Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29997
Authors: 
Weiß, Dominik
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
IWH Discussion Papers 12/2008
Abstract: 
Das Mietniveau zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland unterscheidet sich im Durchschnitt um weniger als einen Euro pro Quadratmeter. Dieser geringe Unterschied ist angesichts der wirtschaftlichen Schwäche und der hohen Leerstandsrate in Ostdeutschland erklärungsbedürftig. An einem Sample deutscher Kommunen wird mit einem hedonischen Regressionsmodell der Einfluss lokaler Ausstattungsmerkmale auf die Mietpreise verschiedener Marktsegmente untersucht. Als erklärende Variablen werden demografische, wohnungsmarktbezogene und ökonomischraumstrukturelle Merkmale verwendet. Dabei werden im Modell Thesen über höhere Mietpreise berücksichtigt, die im Zusammenhang mit der transformationsbedingten Anpassung des ostdeutschen Wohnungsmarktes in den 1990er Jahren zu sehen sind. Ein zentrales Modellergebnis ist der Hinweis darauf, dass die Bestandssegmente in Ostdeutschland relativ zur Lebensqualität der Stadt überhöhte Mietniveaus aufweisen. Eine genauere Untersuchung der Gründe für diesen Mietpreisaufschlag ist wünschenswert, da weitere Abwanderung aus Ostdeutschland die regionalwirtschaftliche Folge einer zu hohen Miete sein könnte.
Abstract (Translated): 
The rent levels between East and West Germany differ less than one Euro per sqm on average. This difference seems very low regarding the persistant economic disparities and high vacancy rates in East Germany. Based on the assumption that income and life quality aspects have an impact on the local rent level, a set of variables is regressed on the rent of several housing quality segments in a crosssection analysis at the community level. The regression contains demographic, economic and housingmarketrelated variables and a dummy variable for East Germany. It incorporates hypotheses about a special supplier structure and several market interventions that are related to the transformation process from socialistic into marketeconomic structures after the reunification in the 1990s. The results show a significant positive coefficiant for the East German dummy in two segments of the housing stock. Further research about the reasons for the extra charge is important because these findings may be responsible for the continuous emigration from East Germany.
Subjects: 
Miete
Ostdeutschland
Wohnungsmarkt
Stadtumbau
Lebensbedingungen
Rents
East Germany
Housing Market
Urban Regeneration
Quality of Life
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.