Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29694
Authors: 
Albersmeier, Friederike
Mörlein, Daniel
Spiller, Achim
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere // Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung 0912
Abstract: 
Die naturwissenschaftlich messbaren Aspekte der Qualität von Frischfleisch, wie der Hygienestatus, die Prozessqualität oder Nährwertgehalte, spielen in der konkreten Einkaufssituation der Kunden am Point of Sale kaum eine Rolle, weil sie nicht sichtbar bzw. nachvollziehbar sind. Vielmehr können sich die Kunden am Kühlregal nur auf wahrnehmbare Eigenschaften wie Farbe, Preis, Zuschnitt oder Marmorierung konzentrieren. Dasselbe Produkt erhält auf diese Weise völlig verschiedene Qualitätsbeurteilungen durch die subjektive Wahrnehmung eines jeden Betrachters. Es ist daher von großem Interesse zu erfahren, wie die wahrgenommene Fleischqualität individuell bestimmt wird. Sie hängt dabei nur teilweise mit der tatsächlich messbaren Qualität zusammen und kann sich auch bei ein und derselben Person im Zeitablauf ändern. Verschiedene Studien konnten bereits zeigen, dass sich die Konsumenten durch ein hohes Maß an Unsicherheit bezüglich der Fleischqualität auszeichnen. Bisher ist jedoch wenig über die Qualitätswahrnehmung von Fleisch am Point of Sale bekannt. Um den Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden gerecht zu werden, ist es aber für die Anbieter von Frischfleisch besonders wichtig zu wissen, welche Faktoren dabei entscheidend sind. Die folgende Studie widmet sich dieser Fragestellung...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.