Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29670
Authors: 
Brümmer, Bernhard
Koester, Ulrich
Loy, Jens-Peter
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere // Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung 0807
Abstract: 
Die vergangenen anderthalb Jahre haben sich für die Getreideproduzenten weltweit und in der EU zeitweise von ihrer besten Seite präsentiert. Die gezahlten Preise für Weizen haben ein Rekordhoch erreicht, von Mai 2007 bis Februar 2008 haben sie sich um mehr als das 1,7fache erhöht. Bis Juli 2008 sind diese aber um bis zu 50 Prozent unter die Preisspitze gefallen. Landwirte haben bereits auf die gesteigerte Grundrente und den Zufluss an Liquidität mit einer erhöhten Zahlungsbereitschaft bei Landpacht und -kauf reagiert. Diese Reaktion kann aus Sicht der Landwirte nur dann wirtschaftlich sinnvoll sein, wenn die Preise auch zukünftig erheblich über dem Niveau vom Mai 2007 bleiben1. Erinnert man sich an die US-amerikanischen Farmer, die sich durch die hohen Preise Ende der siebziger Jahre zum Kauf von Boden zu hohen Preisen veranlasst sahen und dann in den achtziger Jahren erhebliche Probleme bei der Tilgung ihrer Kredite hatten, dann wird klar, dass die Frage, ob es sich bei den derzeitigen Preisentwicklungen um eine Trendwende oder nur um eine vorübergehende Preishausse handelt, von erheblicher Relevanz ist. Diese Frage soll Gegenstand des Beitrages sein. ...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
499.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.