Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29531
Authors: 
Kinkel, Steffen
Jung Erceg, Petra
Lay, Gunter
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung 26
Abstract: 
Die schrumpfende Zahl von Industriebeschäftigten in Deutschland wird vielfach mit Produktionsverlagerungen deutscher Firmen ins Ausland in Verbindung gebracht. Um dem entgegenzuwirken wird die Schaffung besserer Rahmenbedingungen in Deutschland als zentraler Ansatz propagiert. Wie Analysen der ISI-Erhebung Innovationen in der Produktion zeigen, ist die Motivation deutscher Firmen beim Aufbau von Produktionsstätten im Ausland jedoch vielfältig. Das Drittel der Firmen, das bislang über eigene Produktionskapazitäten im Ausland verfügt, orientiert sich je nach Strategie und globalem Standort vorrangig und nahezu in gleichem Maße an den Kosten der Produktionsfaktoren und den Chancen der Markterschließung. Steuern und Abgaben spielen als explizites Argument dagegen eine eher nachgeordnete Rolle. Weiter konnte gezeigt werden, dass die Zahl von Betrieben, die Produktion ins Ausland verlagern nach einem Verlagerungsboom Ende der 90er Jahre wieder deutlich schrumpft. Nachdem dasVerhältnis von Verlagerern und Rückverlagerern 1997 bei 6,5 zu 1 lag, beläuft es sich nunmehr nur noch auf 3 zu 1. Daneben wurde deutlich, dass der Aufbau einer Auslandsproduktion keineswegs zu Lasten der Beschäftigung im Inland gehen muss. Im Gegenteil Wachstumsimpulse für den deutschen Betrieb sind durchaus wahrscheinlich.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
439.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.