Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29529
Authors: 
Lay, Gunter
Eggers, Thorsten
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung 27
Abstract: 
Das Konzept der Fraktalen Fabrik steht vor neuen Herausforderungen: Kann es in Zeiten von E-Business, virtuellen Unternehmen und der Notwendigkeit, den Kunden über das Produkt hinaus Mehrwertdienste bieten zu müssen, noch gültige Antworten geben. Die jetzt ausgewerteten Zahlen der Erhebung Innovationen in der Produktion 2001 deuten darauf hin, dass das Fraktal-Konzept auch unter den heutigen technisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor seinen Stellenwert behält. Innovativen Unternehmen gelingt es, die Gestaltungsprinzipien des Fraktal-Ansatzes so mit den neuen Herausforderun- gen der Netzwerkbildung, des E-Business und der Mehrwertschöpfung für den Kunden in Einklang zu bringen, dass tragfähige Gesamtkonzepte entstehen. Eine Ergänzung des Fraktalgedankens im Sinne eines Fraktal+ scheint damit machbar. Das Problem liegt also weniger darin, dass Passfähigkeiten generell fehlen. Die Umsetzung fraktaler Strukturen und der neuen Konzepte sowohl einzeln, wie auch in einer sich wechselseitig befruchtenden Zusammenführung wird momentan erst von wenigen innovativen Vorreiterfirmen angegangen. Die Modernisierung der Produktion ist trotz der damit verbundenen wirtschaftlichen Potenziale ein steiniges Feld. Insbesondere die vielen kleinen und mittleren Un- ternehmen stehen hier vor schwierigen Aufgaben.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
141.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.