Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29525
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLay, Gunteren_US
dc.contributor.authorRainfurth, Claudiaen_US
dc.date.accessioned2009-12-14en_US
dc.date.accessioned2010-01-12T15:58:50Z-
dc.date.available2010-01-12T15:58:50Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0011-n-66117en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/29525-
dc.description.abstractIn der Produktion deutscher Investitionsgüter-Produzenten hat der Zeitlohn den Akkord abgelöst. Für 63 Prozent der Produktionsmitarbeiter gilt mittlerweile diese Lohnform ohne direkten Leistungsbezug. Im Akkord werden lediglich noch 15 Prozent der Produktionsbeschäftigten entlohnt. Der Prämienlohn konnte sich dagegen noch nicht in dem von vielen prognostizierten Ausmaß an Stelle des Akkordlohns etablieren. 22 Prozent mit Prämienlohn vergütete Mitarbeiter stellen gleichwohl einen relevanten Teil der Beschäftigten dar. Und dieser Anteil wird künftig weiter zunehmen...en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aFraunhofer ISI |cKarlsruheen_US
dc.relation.ispartofseries|aMitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung |x13en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwVergütungssystemen_US
dc.subject.stwInvestitionsgüterindustrieen_US
dc.subject.stwLeistungsorientierte Vergütungen_US
dc.subject.stwProduktivitäten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKönigsweg Prämie? Verbreitung und Ausgestaltung von Entlohnungskonzepten in der Produktionen_US
dc.type|aResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn829324569en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fisibu:13-

Files in This Item:
File
Size
198.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.