Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29497
Authors: 
Dreher, Carsten
Schirrmeister, Elna
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der Produktionsinnovationserhebung 18
Abstract: 
Rezession und hohe Arbeitslosenquoten verdrängten in den 90-er Jahren das Thema Umweltschutz aus den vorrangig diskutierten Handlungsfeldern, obwohl die Dringlichkeit, industrielle Aktivitäten nachhaltig zu gestalten, ungebrochen ist. Das Fraunhofer ISI hat gerade deshalb die Umweltschutz-Aktivitäten der Investitionsgüterindustrie analysiert. Demnach erwarten die befragten Führungskräfte zukünftig eine große Bedeutung der Kreislaufwirtschaftsansätze und stehen diesen mehrheitlich positiv gegenüber. Diese positive Einstellung spiegelt sich jedoch noch nicht in der betrieblichen Umsetzung wider. So bietet nur ca. jeder siebte Betrieb seinen Kunden die Rücknahme der Produkte an. Managementkonzepte, die eine Kreislaufwirtschaft unterstützen, wie das Life Cycle Costing oder Umweltaudits haben eine noch geringere Verbreitung als Rücknahmeangebote. Die Planzahlen der Betriebe deuten jedoch darauf hin, dass diesen Konzepten in den nächsten Jahren eine größere Bedeutung zukommen wird. Traditionelle Investitionen in Anlagen zur Luft-, Wasser- oder Bodenreinhaltung sind weiterhin die am häufigsten genannten Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastungen. Im Umweltschutz aktive Betriebe weisen dabei im Durchschnitt gleich gute, teilweise bessere Leistungskennziffern aus als der Gesamtdurchsschnitt.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
155.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.