Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/2947
Autoren: 
Benner, Joachim
Meier, Carsten-Patrick
Datum: 
2003
Reihe/Nr.: 
Kiel Working Paper 1139
Zusammenfassung: 
Untersuchungen zur Prognosegüte sollten nicht nur Prognosefehler, die auf der Schätzung der Parameter beruhen, berücksichtigen, sondern auch solche, die aus der stichprobenabhängigen Auswahl des Prognosemodells resultieren. Wird die Prognosefehlervarianz durch rekursive Out-of-Sample Prognosen geschätzt, so sollte dabei nicht nur die Parameterschätzung, sondern auch die Modellselektion rekursiv vorgenommen werden. Wir wenden dieses Prinzip auf die Analyse der Prognosegüte dreier wichtiger Indikatoren für die Konjunktur in Deutschland an, den vom ifo-Institut erhobenen "Geschäftserwartungen", den vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung veröffentlichten "Konjunkturerwartungen" und des von der "Wirtschaftswoche" berechneten "Earlybird"-Indikators. Es zeigt sich, dass die Prognosefehler bei der realistischeren rekursiven Modellauswahl größer sind als bei nicht-rekursiver Spezifikation. Die untersuchten Indikatoren liefern unter bestimmten Umständen bessere Prognosen als ein einfaches autoregressives Modell
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
127.2 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.