Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29460
Authors: 
Bühler, Wolfgang
Rasch, Steffen
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 94-09
Abstract: 
Die asymmetrische Besteuerung von Zinseinkünften und Kursgewinnen kann zu Marktsegmentationen in Form von Steuer-Klientel-Effekten führen. Darunter ist der Tatbestand zu verstehen, daß es für PrivatanIeger mit hohem Grenzsteuersatz nicht sinnvoll ist, Anleihen mit hohem Kupon zu erwerben und für Anleger mit niedrigem Steuersatz entsprechend nicht sinnvoll, Anleihen mit niedrigem Kupon zu erwerben. In der vorliegenden empirischen Studie wird auf der Grundlage eines No-Arbitrage-Ansatzes die Existenz von Steuer-Klientel-Effekten für den DM-Anleihemarkt überprüft. Ferner wird durch eine Trennung in den DM-Inlands- und den DM-Euromarkt analysiert, ob teilmarktspezifische Steuer-Klientel-Effekte existieren. Als wesentliche Ergebnisse können festgehalten werden, daß unabhängig vom Marktsegment ein signifikanter Effekt im Bereich der über pari notierenden Anleihen zu beobachten ist. Im Bereich von unter pari notierenden Anleihen kann dies dagegen nicht bestätigt werden. Diese Diskrepanzen lassen sich nach unserer Auffassung durch die Zusammensetzung von Substitutionsportefeuilles erklären, auf die in einer späteren Studie noch gesondert eingegangen werden wird. ; Different tax treatment of interest income and capital gains causes so called tax clientele effects. This means that for private investors in high tax brackets it would not be rational to hold high coupon bonds and for investors in low tax brackets it would not be rational to purchase low coupon bonds. Using a no arbitrage approach evidence is given about the existence of tax clientele effects in the DM-bond markets. Separating the DM-Euro market from the German domestic bond market our investigation focuses on effects specifically related to one of these markets. The main results are the significant arising of tax clientele effects for bonds above par and mixed findings for bonds below par in both markets. These differences can be explained with respect to the structures of substitution portfolios. This aspect will be discussed separately in another paper lateron.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.