Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/29429
Autoren: 
Heinemann, Friedrich
Datum: 
1992
Reihe/Nr.: 
ZEW Discussion Papers 92-16
Zusammenfassung: 
Die Europäische Investitionsbank (EIB) mobilisiert in quantitativ bedeutendem Ausmaß Finanzmittel für EG-Politikfelder außerhalb des EG-Haushalts. Die von der Bonität des Schuldners abhängige implizite Zinssubvention ist wohlfahrtstheoretisch nicht zu rechtfertigen. Es ist zu vermuten, daß die Erklärung für das starke Wachstum der Ern-Kredite politökonomisch in den intransparenten Umverteilungswirkungen liegt. Besonders in bezug auf die Problematik übermäßiger nationaler Verschuldung in einer Währungsunion ist die Tätigkeit der Ern kritisch zu beurteilen. ; The European Investment Bank (EIB) mobilizes. substantial funds for EC-policies outside the community budget. The implicit interest subsidy, which depends on the solvency of the debtor, cannot be justified by welfare-theoretical considerations. The explanation for the strong growth of EIB-credits seems to be one in terms of political economy and to lie in the intransparent distributional implications. The activity 'of the EIB is assessed critically in particular with regard to the problem of excessive national debt in a monetary union.
Dokumentart: 
Working Paper
Dokumentversion: 
Digitized Version
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
661.26 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.