Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/29284
Authors: 
Koschatzky, Knut
Bross, Ulrike
Year of Publication: 
1999
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere Unternehmen und Region R4/1999
Abstract: 
Anhand einer Befragung von slowenischen Industriebetrieben und Forschungseinrichtungen wird mittels deskriptiver und multivariater Statistik der Frage nachgegangen, in welcher Intensität und in welchen Formen Industriebetriebe mit externen Partnern im Innovationsprozess koorperieren und wie sich diese Kooperationsbeziehungen seit der Unabhängigkeit des Landes 1991 verändert haben. Es kann gezeigt werden, dass vertikale Beziehungen zu Abnehmern und Zulieferern nicht nur eine hohe Bedeutung, sondern auch den stärksten Erklärungsbeitrag für betriebliche Innovationstätigkeit haben. Zum Management dieser Kontakte ist eine deutlich geringere betriebliche Absorptionskapazität erforderlich als zur Pflege horizontaler Netzwerke. Vor allem Kontakte zu Forschungseinrichtungen spielen aufgrund negativer Kooperationserfahrungen aus der sozialistischen Vergangenheit sowie einer noch nicht ausreichenden Wirtschaftsorientierung des Forschungsangebotes eine geringe Rolle im slowenischen Innovationssystem. Universitäten haben zwar das Potential zur Efüllung einer wissenschaftsbasierten Brückenkopffunktion, nur wird diese von den Unternehmen noch nicht entsprechend wahrgenommen. Während auf betrieblicher Ebene die Erhöhung ihrer Absorptionskapazität zur verstärkten Nutzung externer Wissensangebote führen kann, ist bei den Forschungseinrichtungen eine noch stärkere Orientierung auf die Unterstützungsbedürfnisse der Industrie erforderlich. Nur dann kann die noch bestehende Fragmentierung zwischen den slowenischen Innovationsakteuren aufgehoben werden.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
271.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.