Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28574
Authors: 
Schulze, Eberhard
Tillack, Peter
Mosashwili, Nodar
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 48
Abstract: 
Dieser Forschungsbericht beinhaltet die Ergebnisse einer Untersuchung von 200 Familienbetrieben im Osten Georgiens im Distrikt Sighnagi in der Kakheti-Region Ende 2001/Anfang 2002. Sie dienten dem Ziel, Erkenntnisse über die wirtschaftliche Situation georgischer Familienbetriebe sowie zum Teil der sozialen Situation in Bauernfamilien nach zehn Jahren Transformationsprozess in der Landwirtschaft zu gewinnen. Die Untersuchungen schlossen die Befragung der Betriebsleiter nach dem Alter, der Dauer der Tätigkeit in der Landwirtschaft, dem Ausbildungsniveau sowie der Familiengröße ein. Es konnten positive Korrelationsbeziehungen zwischen dem Ausbildungsniveau und der Betriebsgröße festgestellt werden. Die landwirtschaftliche Fläche von 199 Betrieben beträgt 3714,43 ha, darunter 1396,93 ha Ackerland. Die analysierte LF umfasst etwa 1/1000 der LF Georgiens. Durchschnittlich werden 18,57 ha bewirtschaftet, wobei einige sehr große Betriebe diese nach oben verschieben, denn 108 Betriebe bewirtschaften maximal 2 ha. Die durchschnittliche Eigentumsfläche liegt bei 1,59 ha, ihr Maximum bei 9,02 ha. Ein Hektar Land kostet etwa 250 USD. Da die Pachtzinsen etwa 19 USD betragen, ergibt sich eine Verzinsung von 7,6 %. 368 Familienarbeitskräfte arbeiten im Mittel 1764,5 Stunden im Jahr, 66 Lohnarbeiter 2493 Stunden. Bei Familien ab 4 Arbeitskräften besteht wahrscheinlich Arbeitsmangel, da je Familienarbeitskraft nur 1208 Stunden gearbeitet werden. Insgesamt wirtschaften die Betriebe mit einem Kapital von 1443,13 Tausend Lari (etwa 687.000 USD, 1 USD entsprach 2001 etwa 2,10 Lari), wobei die Anteile des fixen Kapitals 71,0 %, die des Umlaufkapitals 29,0 % betragen. Als Kapitalausstattung ergibt sich 386,57 Lari/ha bzw. 2.806,55 Lari/AK. Es besteht eine negative Korrelation zwischen Kredit- und Zinshöhe. Die technische Infrastruktur ist ungenügend entwickelt, die Ausstattung mit Landtechnik ist in vielen Betrieben ebenfalls gering. Die Betriebe erreichten 2001 durchschnittlich bei Weizen einen Ertrag von 34,4 dt/ha, bei Gerste 23,8 dt/ha, bei Mais 44,1 dt/ha, bei Sonnenblumen 5,74 dt/ha, bei Weintrauben 40,7 dt/ha und bei Wassermelonen 310 dt/ha, bei Hülsenfrüchten 11,1 dt/ha, bei Gemüse 157 dt/ha und bei Obst 41,3 dt/ha. Mit dem deutschen Vieheinheiten-Schlüssel (VE) gemessen, ergibt sich ein Tierbesatz je 100 ha von 31,8 VE. Die durchschnittliche Milchleistung beträgt nur ca. 1100 l/Kuh und Jahr und liegt damit geringfügig unter dem Landesdurchschnitt des Jahres 2000. Ursache für die niedrige Leistung sind offensichtlich Absatzprobleme, so dass kein Anreiz besteht, mehr zu produzieren. Die Erzeugerpreise liegen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, unter den Weltmarktpreisen. Die Bewertung der wirtschaftlichen Situation der Betriebe führte zu der Erkenntnis, dass etwa drei Viertel der Betriebsleiter kein oder nur sehr wenig Geld aus dem Betrieb entnehmen können. Trotzdem ist ein gewisser Optimismus zu erkennen. Die Anzahl der Betriebsleiter, die der Auffassung sind, dass sich die finanzielle Situation des Betriebes verbessern wird, ist doppelt so hoch wie diejenige, die den gegenteiligen Standpunkt einnimmt. Eine Korrelationsrechnung zeigt, dass sich mit zunehmender Betriebsgröße die Bewertung der materiellen Lage der Familie in der Zukunft verbessert. Mittels Regressionsberechnungen konnte gezeigt werden, dass die Erlöse der Bauernwirtschaften signifikant positiv von der Größe der Ackerfläche und der Weinanbaufläche sowie dem Umfang des fixen Kapitals beeinflusst werden. Auf die Differenz aus Erlösen und Materialausgaben wirken der Umfang der Ackerfläche und des fixen Kapitals signifikant positiv. Computer sind bisher in keinem Betrieb vorhanden, und auch das Internet wird nicht genutzt, 37,5 % der Betriebsleiter streben die Nutzung jedoch an. Abschließend werden ausgehend von den erhaltenen Ergebnissen Schlussfolgerungen gezogen, die sich auf die weitere Privatisierung, die Unterstützung des Staates durch Zinsverbilligungen in ausgewählten Fällen, die Herausbildung von Genossenschaften des Typs Raiffeisen und die Beratung beziehen. Alle Maßnahmen sind so anzulegen, dass sie der Bekämpfung der Armut auf dem Lande dienen.
Abstract (Translated): 
This research report presents the results of the analysis of 200 family farms in the east of Georgia, in the Sighnagi District of the Kakheti Region, which was realized at the end of 2001 and the beginning of 2002. The investigation was expected to provide insights into the economic situation of farms and, to some extend, also into the social situation of peasant families in Georgia after ten years agricultural transition. Questions on age, length of working time in agriculture , educational level and family size of the farmers were included in the interviews. A positive correlation between education level and farm size has been identified. The agricultural area of the 199 farms investigated amounts to 3,714.43 ha, including 1,396.93 ha arable land, and corresponds to 0.1 % of the total agricultural area in Georgia. The average farm size is 18.57 ha. However, some large farms raise the average. 108 farms operate only 2 ha to the maximum. The average of the own agricultural land amounts to 1.59 ha, the maximum is 9.02 ha. The price of one hectare agricultural land approximates 250 USD, the rent 19 USD. The payment of interest amounts to 7.6 %. 368 family workers are working 1,764.5 hours per year on an average, 66 wage worker 2,493 hours. Families with 4 family workers have probably not enough work, because the average of the labour time is 1,208 hours only. The capital equipment of all farms investigated comprises 1,443,130 Lari (about 687.000 USD, 1 USD = 2.10 Lari in 2001), of which fixed capital amounts to 71 % and circulating capital to 29 %. The capital equipment is 386.57 Lari per hectare and 2,806.55 Lari per worker. There is a negative correlation between the loan level and the interest rate. The technical infrastructure is not sufficiently developed. The level of technical equipment is low as well. The farm yields per hectare average out at: 34.4 (wheat), 23.8 (barley), 44.1 (corn), 5.74 (sunflower), 40.7 (grapes), 310 (water melons), 11.1 (legumes), 157 (vegetables) and 41.3 (fruits) quintals. There are 31.8 animal units per 100 ha, measured by German animal unit key. One cow is giving 1,100 kg milk per year which is below the average in Georgia in 2000. This low yield is likely reasoned by market problems. With only few exceptions, the farm product prices are lower than the world market prices. An evaluation of the economic situation shows that about 75 % of the farms are not or only to a small extend - able to take money from the farm. The number of farmers which think that the economic situation will better in the future is twice as much as the number of farmers which think the situation will worsen. Farm size is positive correlated to the optimistic assessment of the economic situation in the future. As demonstrated by regression analysis, the size of arable land and vineyards as well as the amount of fixed capital affects the farm revenue in a positive way. The difference between revenue and material cost shows a significant positive correlation to the size of arable land and the amount of fixed capital. No farm is equipped with a computer. Therefore, the internet is not used. However, 37.5 % of all farmers interviewed like to use this kind of media in the future. Finally, some conclusions referring to the further privatisation of land, interest rate reduction by public subvention in special cases, the creation of cooperatives and advisory services are drawn from the results. All these measures have to be shaped in order to fight the poverty in rural areas.
Subjects: 
Landwirtschaftliche Betriebe
Bodeneigentum
Rentabilität
Produktion
farms
land ownership
profitability
production
JEL: 
O13
O47
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
305.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.