Please use this identifier to cite or link to this item:
Petrick, Martin
Year of Publication: 
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Institute of Agricultural Development in Central and Eastern Europe 73
The paper aims at a conceptual contribution to the normative economic analysis of rural de-velopment (RD) policies. RD is regarded as a problem of interaction between individuals; (lacking) structural change or the (missing) integration of externalities are therefore recon-structed as coordination rather than allocation problems. A social dilemma is taken as the paradigmatic core of normative institutional economics: how can potential gains from coop-eration be realised by way of institutional policy? Starting from a critique of the hitherto dominating welfare economics conception, three principles for institutional policy are de-rived: (1) the realisation of gains from cooperation as the normative, regulative idea, (2) in-centive-compatible self-regulation as the principle of individual action, and (3) institutional-ised competition as the institution-related principle. An application to rural credit markets demonstrates how these principles can be used to structure institutional policy of RD.
Abstract (Translated): 
Dieser Aufsatz versteht sich als konzeptioneller Beitrag zur normativen ökonomischen Ana-lyse ländlicher Entwicklungspolitik. Ländliche Entwicklung wird als ein Interaktionsproblem von Individuen angesehen; (fehlender) Strukturwandel oder die (Nicht-)Integration von Ex-ternalitäten werden daher als Koordinations- und nicht als Allokationsprobleme rekonstruiert. Ein soziales Dilemma wird als paradigmatischer Kern der normativen Institutionenökonomik eingeführt: wie können durch ordnungspolitische Maßnahmen mögliche Kooperationsgewin-ne realisiert werden? Ausgehend von einer Kritik der bisher dominierenden wohlfahrtsöko-nomischen Konzeption werden drei institutionenökonomische Politikprinzipien abgeleitet: (1) die Realisierung von Kooperationsgewinnen als normative, regulative Idee, (2) anreiz-kompatible Selbststeuerung als handlungsbezogenes Prinzip und (3) institutionalisierter Wett-bewerb als institutionenbezogenes Prinzip. Eine Anwendung auf ländliche Kreditmärkte zeigt, wie diese Prinzipien zur Strukturierung von ländlicher Entwicklungspolitik eingesetzt werden können.
rural development
institutional economics
welfare economics
social dilemma
ländliche Entwicklung
soziales Dilemma.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
298.88 kB

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.