Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28231
Authors: 
Boneberg, Franziska
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
University of Lüneburg Working Paper Series in Economics 114
Abstract: 
In Deutschland ist die Arbeitnehmermitbestimmung im Aufsichtsrat abhängig von der Rechtsform und Firmengröße gesetzlich vorgeschrieben. Die vorliegende Arbeit demonstriert, dass entgegen den rechtskräftigen Regelungen dennoch weniger als die Hälfte aller GmbHs im westdeutschen Dienstleistungssektor mit 500 bis 2000 Beschäftigten einen drittelmitbestimmten Aufsichtsrat aufweisen. Um die ermittelte Mitbestimmungslücke erklären zu können wird eine ökonometrische Analyse potenzieller Bestimmungsgründe für das weit verbreitete Fehlen von Aufsichtsräten durchgeführt. Diese demonstriert den Einfluss verschiedener Variablen auf die Existenz des Organs. Es kann gezeigt werden, dass sich die Organisationsform des Hauptgesellschafters, aber auch die Beschäftigtenzahl auf die Wahrscheinlichkeit des Bestehens eines Aufsichtsrats auswirkt. Das Unternehmensalter spielt hingegen keine wichtige Rolle
Subjects: 
codetermination
board-level employee representation
Germany
JEL: 
J50
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
313.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.