Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28158
Authors: 
Wein, Thomas
Röber, Wiebke B.
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
University of Lüneburg working paper series in economics 39
Abstract: 
Für die Neufassung der Handwerksordnung zum 1.1.2004 war die hohe Ausbildungsleistung des Handwerks ein zentrales Argument, die im Falle einer überzogenen Deregulierung einbrechen würde. Folgt man der ökonomischen Theorie werden Handwerksbetriebe ausbilden, wenn der erwartete Nutzen die erwarteten Kosten überwiegt; Ausbildung wird zum unternehmerischen Erfolgsfaktor. Die zweimalige Befragung Lüneburger Handwerksbetriebe, die im Rahmen eines Projektes zur Regulierung auf dem deutschen Handwerksmarkt in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Lüneburg durchgeführt wurde, zeigt, dass vor allem die Ausbildungsaktivität selbst zu einer guten bis sehr guten wirtschaftlichen Lage führt bzw. diese verbessert. Allerdings ist dieser Effekt nach relativ kurzer Frist (zwei Jahre oder mehr) wieder verschwunden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
155.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.