Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28156
Authors: 
Korunig, Jens
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
University of Lüneburg working paper series in economics 36
Abstract: 
Spitzenlastpreisbildung bei natürlichen Monopolen wurde bisher nur mit einer Produktionsstufe und konstanten Durchschnittskosten untersucht. Elektrischer Strom unterliegt jedoch einem mehrstufigen Produktionsprozeß, bei dem die Stufe des Stromtransports sinkende Durchschnittskosten aufweist. Ein privater, vertikal separierter Stromnetzbetreiber wird gewinnmaximale Spitzenlastpreise nehmen und aufgrund seiner Monopolstellung einen hohen Wohlfahrtsverlust verursachen. Das Papier untersucht in einem zweistufigen Modell mit sinkenden Durchschnittskosten auf der Transportstufe, wie sich das Verbot für den Netzmonopolisten, verschiedene Preise zu nehmen, auswirkt. In der beschriebenen Situation erhöht das Verbot, verschiedene Preise zu nehmen, die Wohlfahrt, wenn der Monopolist weiterhin beide Märkte (Peak und Off-Peak) bedient. Die untersuchte Regulierungsregel „nur ein Preis erlaubt“ hat den Vorteil der einfachen Anwendung und Überwachung; sie ist somit praxistauglich und sehr kostengünstig.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
352.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.