Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28143
Authors: 
Koller, Lena
Schnabel, Claus
Wagner, Joachim
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
University of Lüneburg working paper series in economics 13
Abstract: 
In dieser Arbeit werden mögliche Auswirkungen des deutschen Schwerbehindertengesetzes auf die Arbeitsplatzdynamik anhand von Daten einer Vollerhebung davon betroffener Arbeitgeber durch die Bundesagentur für Arbeit und von Daten des IAB-Betriebspanels empirisch überprüft. Dabei wird aus Gründen der Verfügbarkeit geeigneter Daten die zweite Schwelle des Gesetzes von 25 Beschäftigten untersucht, bei deren Überschreiten die Betriebe im Untersuchungszeitraum 1999/2000 zwei Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzen oder eine Ausgleichsabgabe zahlen mussten. Sowohl deskriptive als auch multivariate Analysen deuten darauf hin, dass das Beschäftigungswachstum leicht gebremst wird, wenn Betriebe kurz vor dieser Schwelle stehen und nicht ausreichend Schwerbehinderte beschäftigen (also beim Überschreiten der Schwelle eine Ausgleichsabgabe zahlen müssten). Allerdings gibt es keine Anzeichen dafür, dass Betriebe in einer entsprechenden Situation hinter der Schwelle stärker Beschäftigung abbauen, um diese zu unterschreiten und damit die Abgabe zu vermeiden.
Subjects: 
Deutschland / Schwerbehindertengesetz
Schwerbehindertenrecht
Schwellenwert
Beschäftigungsentwicklung
Arbeitsplatz
JEL: 
J23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
193.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.