Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/2795
Authors: 
Siebert, Horst
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 394
Abstract: 
Mehr Beschäftigung und weniger Arbeitslosigkeit kann es in einer Marktwirtschaft nur geben, wenn die Arbeitsproduktivität, die Wertschöpfung pro Beschäftigten, real stärker steigt als die Löhne. Ist dagegen die Lohnzunahme größer als der Produktivitätsfortschritt, so bauen die Unternehmen Arbeitsplätze ab, etwa indem sie Arbeit durch Kapital ersetzen oder im Ausland anstatt im Inland investieren. Dementsprechend liegen die Ansatzpunkte für mehr Beschäftigung darin, die Arbeitsproduktivität zu stärken (Ziffern 5–17), die Schwächung der Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Sozialversorgung zurückzuführen (Ziffern 18–27), den Gleichgewichtsmechanismus wieder ernst zu nehmen, indem die Lohnpolitik die Zunahme der Arbeitskosten unter dem Produktivitätsanstieg hält, solange Arbeitslosigkeit herrscht (Ziffern 28–48), den Gleichgewichtsmechanismus zu stärken, indem das Regelwerk für Arbeit umgebaut wird (Ziffern 49–62), die Ansprüche an staatliches Einkommen zu reduzieren (Ziffern 63–69) und schließlich zu einer neuen Philosophie zu finden (Ziffern 70–75).
ISBN: 
3894562412
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
108.1 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.