Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27938
Authors: 
Steinrücken, Torsten
Jaenichen, Sebastian
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Diskussionspapier // Technische Universität Ilmenau, Institut für Volkswirtschaftslehre 42
Abstract: 
Das Bruttoinlandsprodukt oder andere Aggregate der gesamtwirtschaftlichen Leistung wie das Bruttonationalprodukt werden vielfach als Leistungsfähigkeits- und Wohlfahrtsindikator genutzt. Die Kritik an diesen Aggregaten als Maß für die gesellschaftliche Wohlfahrt hat eine lange Tradition. Der vorliegende Beitrag sammelt, strukturiert und ergänzt Argumente der traditionellen Kritik um eine Vielzahl bisher wenig beachteter Aspekte. Es wird dabei auch deutlich, dass viele Anwendungen des BIP als Bemessungsgrundlage für von Kollektiven zu entrichtende Zwangsabgaben nicht durch diese Maßzahl, also durch das Leistungsfähigkeitsprinzip legitimiert werden können. Wohlstand und Leistungsfähigkeit sollten als multidimensionale Begriffe verstanden werden. Sie umfassen deutlich mehr als Pro-Kopf-Einkommen und die bloße Kaufkraft für Güter und Dienstleistungen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
110.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.