Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27918
Authors: 
Popp, Marie
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
TranState working papers 96
Abstract: 
Internationale Organisationen (IO) sind in den letzten Jahrzehnten zu wichtigen Akteuren im Bildungsbereich avanciert. Die Erforschung der Rückwirkungen von internationalen Bildungsaktivitäten befindet sich aber noch in ihren Anfängen. Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht deshalb eine Wirkungsanalyse zu internationaler Bildungsgovernance am Beispiel des Einflusses der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf die mexikanische Bildungspolitik. Diese Analyse zeigt im Ergebnis, dass sich sowohl die international-vergleichende Bildungsstudie Programme for International Student Assessment (PISA) als auch die Review-Aktivitäten der Organisation als attraktive Instrumente erwiesen haben, um nationale Bildungsdebatten zu initiieren und die Legitimation für Bildungsreformen zu fördern. Den größten Einfluss auf die nationale Politikgestaltung in Mexiko konnte die OECD ausüben, als sie die spezifischen Bedürfnisse der nationalen Ebene zum richtigen Zeitpunkt durch die Kombination mehrerer reformförderlicher Instrumente zu bedienen wusste. Die nationalen Akteure waren umgekehrt besonders geneigt, die internationale Ebene stärker in den nationalen Entscheidungsprozess einzubeziehen, wenn sie die Empfehlungen und Studien der OECD als zusätzliche Legimitationsressource für beabsichtige Reformen nutzen konnten.
Abstract (Translated): 
International organizations (IO) have become important actors in education policy. However, research on the impact of international activities on national education policy-making is still in an early stage. Due to this the focus of this study is to analyze the influence of the Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) on education policy in Mexico. The analysis revealed that the Programme for International Student Assessment (PISA) and the review activities of the organization are effective instruments to initiate national debates and to enhance the legitimacy of educational reforms. The OECD had its largest impact on Mexican education policy when it was able to take the specific needs of the national level into account and when it used the correct mix of different instruments at the right time. National actors tended to involve the international level into national decision-making processes when they were able to utilize the recommendations and reports of the OECD as a source of legitimacy for planned reforms.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
799.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.