Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27898
Authors: 
Deitelhoff, Nicole
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
TranState working papers 87
Abstract: 
The field of security policy seems to have undergone dramatic changes in the last decades. Under the broad umbrella of a turn to security governance, one can observe trends of an internationalization and privatization of security. Of these trends, one seems to stand out, that is the increasing reliance of states on private business actors in the provision of security. How do theses trends affect the state? While some believe that the provision of security by private agents is unproblematic as long as the state keeps its governmental supervision, others fear that the state is losing its capability to control the activities of private actors in the field of security, the more privatization proceeds. The working paper, firstly, provides a systematic overview on the inclusion of private business actors in the provision of security. Secondly, it will address the question of its consequences for the state. The papers highlights that privatization stops short of transforming the state but it is about to weaken the democratic legitimation of the use of force.
Abstract (Translated): 
Sicherheitspolitik ist in den letzen Jahrzehnten erheblichen strukturellen Wandlungsprozessen unterworfen, die sich zugegeben grob mit den Trends einer Internationalisierung und Privatisierung umschreiben lassen. Eine besonders auffällige Entwicklung ist die gestiegene Bedeutung privater Wirtschaftsakteure in der Bereitstellung von Sicherheit. Die Frage, die sich dabei stellt, ist, welche Effekte dieser Trend der Privatisierung für die staatliche Organisation von Sicherheitspolitik zeitigt. Während einige glauben, dass die Bereitstellung von Sicherheit durch private Akteure unproblematisch ist, so lange der Staat die Bedingungen der privaten Bereitstellung hinreichend kontrolliert, fürchten andere, dass mit der zunehmenden Auslagerung an private Akteure diese Kontrolle dem Staat aus der Hand gleitet. Das Arbeitspapier will zunächst einen systematischen Überblick über die Beteiligung privater Wirtschaftsakteure in der Sicherheitspolitik geben, bevor es die möglichen Konsequenzen dieser Form der Privatisierung für die staatliche Organisation von Sicherheitspolitik thematisiert. Die Analyse verdeutlicht, dass Privatisierung in der Sicherheitspolitik zwar keine Transformation des Staates nach sich zieht, aber die demokratischen Legitimationsmechanismen innerhalb der staatlichen Gewaltmonopols sukzessive schwächt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.