Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27271
Authors: 
Steiner, Viktor
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
DIW Discussion Papers 747
Abstract: 
Staatliche Instrumente zur Beschäftigungsförderung und Einkommenssicherung im Niedriglohnbereich durch Kombilohn-Modelle existieren auch in Deutschland schon seit längerem und wurden im Zuge der jüngsten Arbeitsmarktreformen ausgeweitet. Diese haben das Ziel, durch eine einkommensabhängige Lohnsubvention geringe Erwerbseinkommen zu ergänzen und die finanziellen Anreize zur Aufnahme einer gering entlohnten Tätigkeit zu verbessern. Eine spezielle Form dieser Lohnsubventionen ist die vollkommene oder teilweise Freistellung der Sozialbeiträge bei geringfügiger Beschäftigung (Mini Jobs). Aktuelle Vorschläge aus Politik und Wissenschaft, die vom Kombilohn-Modell des Sachverständigenrats bis zur Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns reichen, haben die weiterführende Reform des Niedriglohnsektors in Deutschland zum Ziel. In diesem Beitrag werden die theoretisch zu erwartenden Arbeitsmarkteffekte von Lohnsubventionen im Niedriglohnbereich dargestellt, empirische Evaluationsergebnisse zu den Effekten der wichtigsten im Zuge der Hartz-Gesetze umgesetzten Arbeitsmarkreformen präsentiert und aktuelle Reformvorschläge zur Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung im Niedriglohnbereich bewertet.
Subjects: 
Lohnsubventionen
Kombi-Löhne
Mini Jobs
Mindestlohn
Niedriglohnbereich
JEL: 
H24
H31
I38
J22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
156.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.