Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27147
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBetzelt, Sigriden_US
dc.date.accessioned2008-11-24en_US
dc.date.accessioned2009-08-06T12:31:55Z-
dc.date.available2009-08-06T12:31:55Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/27147-
dc.description.abstractThe paper develops a tentative analytical framework for systematically comparing differenttypes of activation policies with regard to their implications for the welfare trianglebetween state-market-family and gender inequalities. Starting point is the realizationthat the meanwhile universal “activation paradigm” of labour market policies, i.e. the(re-)commodification of all adults able to work, affects the welfare production of familiesas it conflicts with the unpaid care work for dependants performed primarily bywomen. From a theoretical background of social citizenship rights, it is assumed thatthis unpaid care work can neither be fully commodified and de-familised, nor that this isdesirable for society. Rather, the notion of an inclusive social citizenship developed byfeminist welfare state research includes both earning and caring responsibilities of allcitizens as a basis for recognition and subsistence. Two main research questions arisingfrom this inherent tension of activation policies are tackled in this paper: First, how dothe different country variants of activation policies address this tension and what are theinterdependencies between national welfare and gender regimes and the specific activationtype? Second, what are the outcomes of this interplay in terms of social inequalityespecially with regard to gender and class, and regarding the notion of inclusive socialcitizenship?To operationalise these questions for comparative research, a tentative analytical frameworkis proposed, developing seven relevant dimensions and respective indicators tomeasure or assess them. This analytical tool has been applied in a case study of Germanactivation policies, whose central findings are summarised, drawing conclusions in thelight of comparative research.-
dc.language.isoengen_US
dc.publisher|aZentrum für Sozialpolitik, Univ.|cBremenen_US
dc.relation.ispartofseries|aZeS-Arbeitspapier|x03/2008en_US
dc.subject.ddc320en_US
dc.titleActivation policies from a gender-sensible citizenship perspective: a tentative analytical frameworken_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn585573832en_US
dc.description.abstracttransDas Papier entwickelt einen vorläufigen Analyserahmen für den systematischen Vergleich unterschiedlicher Typen von Aktivierungspolitiken im Hinblick auf ihre Implikationen für das Wohlfahrtsdreieck zwischen Staat-Markt-Familie und Geschlechterungleichheiten. Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass das inzwischen universell gültige arbeitsmarktpolitische Aktivierungsparadigma, d. h. die (Re-)Kommodifizierung aller erwerbsfähigen Bürgerinnen und Bürger, die Wohlfahrtsproduktion der Familie insofern betrifft als es mit der vor allem von Frauen unbezahlt geleisteten Sorgearbeit für Angehörige kollidiert. Auf dem theoretischen Hintergrund sozialer BürgerInnenrechte wird angenommen, dass diese unbezahlte Sorgearbeit weder vollständig kommodifiziert und de-familialisiert werden kann, noch dass dies gesellschaftlich wünschenswert ist. Vielmehr bedeutet die Idee einer inklusiven sozialen Staatsbürgerschaft wie sie in der feministischen Wohlfahrtsstaatsforschung entwickelt wurde, dass sie sowohl Erwerbs- als auch Sorgeverantwortung aller Bürger und Bürgerinnen als Basis für Anerkennung und Subsistenzrechte einschließt. Ausgehend von diesem dem Aktivierungsparadigma inhärenten Spannungsverhältnis werden zwei zentrale Forschungsfragen formuliert: Erstens, wie beantworten die unterschiedlichen Ländervarianten von Aktivierungspolitik dieses Spannungsverhältnis und welche Interdependenzen bestehen zwischen Wohlfahrts- und Gender-Regimen und dem spezifischen Aktivierungstyp? Zweitens, was sind die Ergebnisse dieses Zusammenspiels im Hinblick auf soziale Ungleichheiten besonders von Geschlecht und Klasse und hinsichtlich der Idee sozial inklusiver Staatsbürgerschaft? Um diese Fragen für die vergleichende Forschung zu operationalisieren, wird ein vorläufiger Analyserahmen vorgeschlagen, der sieben relevante Dimensionen und entsprechende Indikatoren für deren Messung und Bewertung enthält. Dieses Analyseinstrument wurde für eine Fallstudie deutscher Aktivierungspolitik angewendet, deren zentrale Befunde im Licht vergleichender Forschung diskutiert werden.-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:zeswps:032008-

Files in This Item:
File
Size
124.69 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.