Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27036
Authors: 
Knirsch, Deborah
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 5
Abstract: 
Durch die Internationalisierung der handelsrechtlichen Rechnungslegung wird auch die steuerliche Gewinnermittlung Veränderungen unterliegen. Eine mögliche Entwicklung besteht in der Übernahme der Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) durch Unternehmen, die bislang den Vermögensvergleich angewandt haben. In dieser Arbeit werden die Steuerbelastungsverschiebungen dieser Modifikation aufgezeigt. Hierzu wird eine Unternehmenssimulation auf Basis empirischer Daten entwickelt, die ermöglicht, die Auswirkungen eines Übergangs vom Vermögensvergleich zur EÜR für Unternehmen verschiedener Rechtsformen und Branchen zu quantifizieren. Die Monte Carlo-Simulation zeigt auf, dass die Anwendung der EÜR an Stelle des Vermögensvergleichs in fast allen Branchen zu deutlichen Steuerbe- oder -entlastungen führt. Branchen- und rechtsformabhängig lassen sich deutlich Gewinner und Verlierer einer möglichen Reform der Gewinnermittlungsregeln in Richtung der EÜR identifizieren.
Subjects: 
Investition
Unternehmensbesteuerung
Gewinnermittlung
Einnahmen-Überschuss-Rechnung
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
571.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.