Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/27035
Authors: 
Niemann, Rainer
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 4
Abstract: 
Im vorliegenden Beitrag werden die Entscheidungswirkungen der deutschen Abschnittsbesteuerung auf die optimale Repatriierung multinationaler Unternehmen untersucht. Anhand des Beispiels einer inländischen Einzelunternehmung, die eine Finanzanlage oder eine Realinvestition entweder in einer ausländischen Betriebsstätte oder in einer ausländischen Tochterkapitalgesellschaft realisieren kann, wird gezeigt, daß Verlustverrechnungsbeschränkungen und ein jahresprogressiver Einkommensteuertarif als Elemente der Abschnittsbesteuerung sowohl die Höhe und den Zeitpunkt der jeweiligen Repatriierungsbeträge als auch die Ausübung des Wahlrechts zwischen Anrechnung und Abzugs ausländischer Quellensteuern beeinflussen. Das Abschnittsprinzip beeinflußt sowohl die Wahl zwischen Finanzanlage und Realinvestition als auch die Entscheidung zwischen Betriebsstätte und Tochterkapitalgesellschaft willkürlich. Die bei der intertemporalen Optimierung der Repatriierungspolitik entstehenden nichtlinearen und z.T. gemischt-ganzzahligen Probleme sind i.d.R. nicht exakt lösbar. Unter Verwendung heuristischer Verfahren, die aus anderen betriebswirtschaftlichen Teildisziplinen bekannt sind, können jedoch approximative Lösungen gefunden werden.
Subjects: 
Internationale Besteuerung
Repartriierungspolitik
Verlustverrechnung
Doppelbesteuerung
Tarifprogression
JEL: 
H25
G31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.