Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/266256
Authors: 
Schupp, Jürgen
Heinze, Rolf G.
Siegel, Nico A.
Year of Publication: 
2022
Series/Report no.: 
DIW aktuell No. 85
Publisher: 
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin
Abstract: 
Ein Klimageld als sozialer Kompensationsmechanismus zur CO2-Bepreisung gehört zu den Kernprojekten der Ampel-Regierung, um die Akzeptanz des Marktsystems zu gewährleisten. Zuletzt wurde die Erhöhung der CO2-Bepreisung im Rahmen des dritten Entlastungspaket bis 2024 allerdings ausgesetzt. Eine repräsentative Befragung zeigt jetzt, dass rund drei Viertel der deutschen wahlberechtigten Personen mit Onlinezugang einem Klimageld als monatliche Pro-Kopf-Erstattung für alle Bürger*innen zustimmen. Ähnlich viele Menschen stimmen einer Erhöhung der sogenannten Pendlerpauschale zu, mit der Arbeitswege steuerlich abgeschrieben werden können. Vertiefende Analysen zeigen, dass vor allem Menschen, die sich um die eigene wirtschaftliche Situation sorgen, das Klimageld unterstützen.
Subjects: 
Verteilung
Umweltmärkte
Klimapolitik
Energiewirtschaft
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
444.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.