Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/265543
Year of Publication: 
2022
Series/Report no.: 
Ilmenau Economics Discussion Papers No. 167
Publisher: 
Technische Universität Ilmenau, Institut für Volkswirtschaftslehre, Ilmenau
Abstract: 
Die Digitalisierung hat Medienmärkte grundlegend verändert: Statt begrenzten Funkfrequenzen und festen Programm, werden Medieninhalte über unterschiedlichste Kanäle verteilt, erstellt, geteilt und diskutiert. Digitale Plattformen haben den Konsum grundlegend verändert und ermöglichen es Nutzer außerdem, einfach und schnell Medieninhalte zu erstellen. So wird nicht nur die Linearität des Programms aufgelöst, auch die Grenze zwischen Produzenten und Konsument verschwindet zunehmend, außerdem kuratieren wenige Plattformen welche Inhalte wie angezeigt werden. Vor diesem Hintergrund analysiert dieser Beitrag die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und wirft die Frage auf, welche Rolle er in einer digitalen Welt spielen müsste. Zum einen wäre die Einführung eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks in seiner heutigen Form, ökonomisch nicht zu rechtfertigen. Zum anderen kann der öffentlich-rechtliche Rundfunk viele Herausforderungen, die durch digitale Plattformen wie TikTok entstehen nicht ausreichend adressieren. Um einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk für das digitale Zeitalter zu entwerfen, müssten erst die ökonomischen Herausforderungen benannt und analysiert werden, umso zukunftsträchtige Lösungen entwickeln zu können.
Subjects: 
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk
digitale Medienmärkte
Medienökonomik
TikTok
Marktversagen
Fakenews
digitale Plattformen
Netzwerkeffekte
Journalismus
JEL: 
D02
D40
D82
L38
L52
L82
Z18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
309.19 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.