Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/263152
Title (translated): 
Remote work from a socio-spatial perspective: Co-working spaces as a chance for suburban and rural areas?
Authors: 
Krasilnikova, Nadezda
Levin-Keitel, Meike
Year of Publication: 
2022
Citation: 
[Journal:] Raumforschung und Raumordnung / Spatial Research and Planning [ISSN:] 1869-4179 [Volume:] 80 [Issue:] 3 [Publisher:] oekom verlag [Place:] München [Year:] 2022 [Pages:] 360-372
Publisher: 
oekom verlag, München
Abstract: 
Die Arbeitswelt ist starken Veränderungen unterworfen. Mit den Prozessen der Digitalisierung nehmen die Möglichkeiten zu, ortsunabhängig zu arbeiten. Digitalbasierte Arbeitsformen fördern die Entwicklung der mobilen Arbeit am Rechner, an einem selbstbestimmten Ort, beispielsweise im Homeoffice oder Co-Working-Space. Solche ortsunabhängigen Arbeitsformen bieten neue Chancen für die Weiterentwicklung der ländlich geprägten Räume und insbesondere der Klein- und Mittelstädte. Die strategische (Wieder-) Verknüpfung von Wohn- und Arbeitsort ist dabei in vielerlei Hinsicht Chance und Herausforderung gleichermaßen: Eine Verlagerung des Lebensmittelpunkts der Menschen kann den Wohnort im ländlich geprägten Raum stärken durch eine verstärkte (auch) wirtschaftliche Nachfrage, durch eine Nutzungsmischung und eine diversifizierte Nachfrage der Nahversorgung oder durch eine Minderung der verkehrlichen Belastungen, wie dem Pendelverkehr. In unserem Beitrag gehen wir sowohl den sozioräumlichen Voraussetzungen als auch den Auswirkungen dieser Verschiebung der Arbeitsorte zu Wohnorten auf dem Land nach. Ziel ist eine systematische Typisierung von Co-Working-Spaces im Hinblick auf nachhaltige Raumentwicklung, um die Chancen mobiler Arbeit in unterschiedlichen suburbanen und ländlich geprägten Räumen zu beschleunigen.
Abstract (Translated): 
The world of labour is undergoing major changes. With the processes of digitalisation, the possibilities to work flexibly wherever people live or spend their time are increasing. Digitalbased forms of work promote the development of mobile work in a self-determined location (e.g. in a home office or co-working space). Such location-independent forms of work offer new opportunities for further development of rural areas and especially small and medium-sized towns. The strategic (re) linking of living and working is in many respects both an opportunity and a challenge in equal measure: A shift in the centre of people's lives can strengthen the place of residence in rural areas through increased (also) economic demand, through a mix of uses and a diversified demand for local supply or through a reduction of traffic loads, such as commuting. In this paper, we explore both the socio-spatial preconditions and the effects of this shift from places of work to places of residence in rural areas. The aim is to outline a systematic classification of co-working spaces with regard to sustainable spatial development in order to promote the opportunities of mobile work in different suburban and rural areas.
Subjects: 
Digitalisierung der Arbeit
mobile Arbeit
sozioräumliche Perspektive
Co-Working-Space
suburbaner Raum
ländliche Entwicklung
Digitalisation of work
Remote work
Sociospatial perspective
Suburban area
Rural development
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
cc-by Logo
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
596.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.