Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/251906
Title (translated): 
Euro Area Economy Spring 2022 - War in Ukraine impairs post-pandemic recovery
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Groll, Dominik
Kooths, Stefan
Sonnenberg, Nils
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2022
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 88
Publisher: 
Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel), Kiel
Abstract: 
Die Wirtschaftsleistung im Euroraum hat zuletzt erstmals wieder ihr Vor-Corona-Niveau erreicht. Die konsumbezogene Mobilität war ungeachtet der hohen Infektionszahlen seit Jahresbeginn nur wenig beeinträchtigt, und Frühindikatoren zur Zuversicht von Unternehmen und Verbrauchern zeigten bis zum Februar eine gute Stimmung an. Somit waren im Jahresverlauf eigentlich kräftige Zuwächse der wirtschaftlichen Aktivität und eine vollständige Erholung von den Belastungen der Corona-Pandemie angelegt. Vor allem im ersten Halbjahr 2022 behindern die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine jedoch die Konjunktur. Die Wirtschaftstätigkeit wird insbesondere über den Kanal hoher Energiepreise gedämpft, wodurch heimische Kaufkraft abgezogen wird. Wenngleich Russland und die Ukraine als Absatzmärkte vielerorts nur von nachgeordneter Bedeutung sind, dürfte die wirtschaftliche Aktivität auch durch gestörte Lieferketten, weniger Handelstätigkeit und die stark gestiegene Unsicherheit beeinträchtigt werden. Für das zweite Halbjahr und das kommende Jahr erwarten wir wieder eine kräftigere Konjunktur. Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2022 um 2,8 Prozent zulegen, gefolgt von 3,1 Prozent (2023). Die Verbraucherpreise steigen im laufenden Jahr mit voraussichtlich 5,5 Prozent so stark wie nie zuvor seit Bestehen der Währungsunion. Im Folgejahr dürfte die Teuerung mit 3,1 Prozent erneut klar oberhalb des Inflationsziels liegen.
Abstract (Translated): 
Economic output in the euro area has recently returned to its pre-pandemic level. The surge in infections since early 2022 had only little overall effect on mobility, and leading indicators like business and consumer sentiment signaled high confidence up to February. Thus, strong growth and a complete post-pandemic recovery were expected in the course of the year. However, the effects of the war in Ukraine are hampering the economy, especially in the first half of 2022. Economic activity is dampened particularly via the channel of high energy prices, by which domestic purchasing power is drained. Economic activity is also likely to be adversely affected by disruptions in supply chains, reduced trade activity and a sharp increase in uncertainty. For the second half of the year and beyond, we expect a stronger economy again. Overall, GDP is expected to increase by 2.8 percent in 2022 and 3.1 percent in 2023. Consumer prices are expected to rise by 5.2 percent in the current year, more than at any time since the monetary union came into existence. For 2023, inflation is expected at 2.8 percent, once again above target.
Subjects: 
Euroraum
Europäische Währungsunion
Frühindikatoren
Fiskalpolitik
Produktionslückenschätzung
Euro area
European Monetary Union
leading indicators
fiscal policy
output gap estimate
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.