Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24968
Authors: 
Konradi, Wioletta
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
TranState working papers 56
Abstract: 
In der Zeit der Globalisierung stellt sich die Frage nach der Existenz von alternativen Governance-Mechanismen, welche anstatt des staatlichen Rechts grenzüberschreitende Transaktionen effektiv unterstützen könnten. Das Phänomen, welches geeignet erscheint, als globales Recht der Wirtschaft zu fungieren, ist unter dem Begriff: lex mercatoria, the new law merchant, bzw. das autonome Welthandelsrecht bekannt. Bei der lex mercatoria handelt es sich um von den Kaufleuten selbst kreierte Normen, Handelsbräuche und Standardverträge, die im grenzüberschreitenden Handel universelle Anwendung finden. Die verschiedenen Begriffe, die für die Beschreibung des gleichen Sets von autonomen Handelsnormen verwendet werden, spiegeln die unterschiedlichen Verständnisse des Phänomens wider. Der Diskurs über die Existenz, Rechtsnatur, Umfang und Autonomie der lex mercatoria besteht seit über 40 Jahren und setzt oft große praktische Relevanz der lex mercatoria voraus. Die unzureichende und widersprüchliche empirische Forschung zeigt aber kein komplettes und kohärentes Bild über den lex mercatoria-Ansatz zur Globalisierung. Die offenen Fragen betreffen insbesondere die praktische Anwendung der lex mercatoria im Rahmen eng verflochtenen Handelsbranchen sowie ihre tatsächliche Funktion in der Unterstützung globalisierten Handelsgeschäfte. Dieser Beitrag versucht diese Fragen anhand der im Bereich des internationalen Holzhandels gewonnen empirischen Ergebnisse zu klären. Er zeigt, dass die Holzindustrie ihre eigene Governance-Struktur geschaffen hat, welche aus relationalen Verträgen sowie privat kreierten und im Rahmen der Schiedsgerichtsbarkeit angewandten Regeln besteht. Die Benutzung von privaten Koordinationsmechanismen innerhalb der Holzindustrie wird durch die netzwerkartige Struktur der Branche sowie durch den Handel mit einem Naturprodukt begünstigt und ersetzt weitgehend den Rückgriff auf staatliches Recht und Gerichte. Dieser Artikel beschreibt das Zusammenspiel der vorgefundenen Governance-Mechanismen der Holzindustrie und versucht zu klären, ob lex mercatoria als dominantes Koordinationsmittel der grenzüberschreitenden Handelsgeschäfte und als globales Recht der Wirtschaft angesehen werden kann.
Abstract (Translated): 
In times of globalised trade, the issue of proper coordination mechanisms for transnational exchanges is gaining importance. Since state law has turned out not to be an adequate basis for the governance of global transactions, the attention shifts to the so called lex mercatoria or the new law merchant, i.e the body of merchant-created commercial rules and arbitral decisions that should govern transnational commerce between private parties. The discourse about the existence, legal nature, scope and autonomy of the lex mercatoria has lasted for more than forty years. Existing empirical research, however, is too scarce to provide a complete and coherent picture about the lex mercatoria approach towards globalisation. This paper presents empirical findings from a study on the international timber trade. It shows that the timber industry has created its own governance structure which consists of relational contracting in the context of long-term business relationships, as well as autonomous rules created through trade organisations and implemented by intra-industry arbitration. The use of private governance mechanisms within the timber industry is facilitated by the network structure of the industry and the type of commodity traded. As a consequence, state law plays a marginal role as a support mechanism for cross-border timber transactions. My contribution seeks to explain the interplay of different governance mechanisms within the timber industry and to clarify whether lex mercatoria is the dominant mechanism within the investigated structures. It should be also elucidated, whether globalisation has led to changes in the governance structure of close-knit branches of trade.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.