Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24967
Authors: 
Joerges, Christian
Everson, Michelle
Braams, Beate
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
TranState working papers 55
Abstract: 
Sag, wo die Soldaten sind, Wo sind sie geblieben? So begann die dritte Strophe von Pete Seeger's legendärem Blumen-Lied. Wie sollte die bittere Melancholie seiner Lyrik zu dem turn zu governance passen, den die Europapolitik offiziös unter dem Kommissionspräsidenten Romano Prodi i.J. 2001 nach raschen Vorarbeiten vollzogen hat? Immerhin galt einstmals das Recht als Rückgrat des Integrationsprojekts; Juristen, Verwaltungsbeamte und Richter, schienen berufen, seinen Fortgang rechtlich zu disziplinieren. GOVLIT, die Literatursammlung des von der Europäischen Kommission geförderten Exzellenz-Netzwerks CONNEX (Connecting Excellence on European Governance) verzeichnet inzwischen (im Mai 2007) 3345 Einträge. Vom Recht ist noch die Rede und Juristen finden sich unter den Autoren. Aber der Umschwung ist doch frappierend: Where have all the lawyers gone? Wir stellen diese Frage, weil wir wissen möchten, aus welchen Gründen das Recht ins Hintertreffen zu geraten scheint, weil uns die verfassungspolitischen Dimensionen dieses Rückzugs interessieren und, last, but not least, weil wir die Einheit von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie als eine Errungenschaft verstehen, die nicht ohne Not aufs Spiel gesetzt werden sollte - , auch nicht im Namen der Integration Europas. Dies ist das Leitmotiv des gesamten Beitrags. Es geht uns nicht etwa darum, zwischen Rechts- und Politikwissenschaft einen Keil zu treiben, um so die alte Rechtsherrlichkeit wieder herzustellen. Wir gehen vielmehr davon aus, dass die Wende zum Regieren unaufhaltsam ist - auf allen Ebenen. Es erscheint uns allerdings angebracht, der nationalen Ebene hierbei besondere Aufmerksamkeit zu widmen, vor allem aus methodologischen Gründen. In den Debatten der 80er Jahre sind nämlich noch immer aktuelle Konzeptionen entwickelt worden, die eine Orientierung des Rechts an sachlichen Problemlösungen mit seinen rechtsstaatlichen Qualitäten zu versöhnen suchten. Die vielen - oft nur dem Namen nach - neuen modes of governance, die in Europa praktiziert werden, bedeuten gewiss eine Herausforderung des Rechts. Aber in der Praxis der Integrationspolitik sind nicht bloß Erosions-, sondern auch Regenerationsprozesse zu beobachten. Die rechtliche Bindung des Regierens ist schwieriger geworden, aber die Idee, dass Regieren sich legitimieren müsse und seine Legitimität rechtlich zu vermitteln habe, bleibt aktuell.
Abstract (Translated): 
It was only in 2001 that Romano Prodi, then President of the European Commission, proclaimed a turn to governance as the new European praxis. This signal has been heard. We are witnessing the emergence and refinement of ever new modes of governance. The new paradigm has triggered enormous research activities. "GOVLIT", the bibliographic resource for research on EU governance, which was developed under the framework of URL: CONNEXCONNEX: (a Network of Excellence financially supported by the European Commission) lists by now (May 2007) no less than 3345 pertinent titles. "Governance" is not a legal concept and the research on governance is undertaken primarily by political scientists. Is "Integration Through Law", the legendary leitmotiv of the formative era of the integration project simply out of step with the needs of the presence? And where have all the lawyers gone who have once paved the way for the integration project. We do not ask this question for any nostalgic reasons. We are concerned because we believe that the symbiosis of the rule of law and democratic governance is an accomplishment which must not be given up lightly. We should at least try to preserve or restore the compatibility of the new (and sometimes not so new) modes of governance with the law’s proprium. The structure of our paper mirrors our guiding concerns. We start with references to the legal debates of the 80s. We have chosen this starting point because the criticisms of interventionist conceptions of law developed in that period laid the foundations for the law to deal with what we now call governance practices. European governance practices are the topic of the main part. We are starting with a chronology of European innovations, and then go on to show how they can be grasped in legal terms. Our evaluation is by no means uniform. The potential of law to legitimate and to control governance practices depends on their specific features. We have no reason, however, to bring the law to trial. Governance is in need of legitimation and the quests for law-mediated legitimacy are sound.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
634.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.