Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24966
Authors: 
Hartenberger, Ute
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
TranState working papers 52
Abstract: 
Europaweit konnte in den vergangenen Jahren ein Trend zur Liberalisierung von Infrastrukturmärkten beobachtet werden, damit einhergehend der Wandel staatlicher Aufgaben in den betroffenen Sektoren: Statt selber Infrastrukturleistungen durch staatliche Monopolunternehmen anzubieten, beschränkt sich der Staat nun auf die Schaffung und Förderung von Wettbewerb auf den liberalisierten Märkten, was kurz als Regulierung bezeichnet wird. Dieses ist eine relativ herausforderungsvolle Steuerungsaufgabe, da sich die zu regulierenden privaten Marktakteure gegenüber den staatlichen Regulieren hinsichtlich der Einschätzung von Regulierungsparametern im Vorteil befinden. Der Beitrag beleuchtet, wie sich Mitgliedstaaten der Europäischen Union dieser Herausforderung mittels des Aufbaus neuer Institutionen und der Pflege intergouvernementaler Netzwerke stellen und auf welche Weise private Akteure am Erfolg des europäischen Regulierungsstaats beteiligt sind. Die empirischen Befunde aus dem Telekommunikationssektor legen dabei den Befund nah, dass erfolgreiche Regulierung innerhalb sich entwickelnder transnationaler Regelungsstrukturen stattfindet, in denen Interaktionen zwischen Regulierungsakteuren verschiedener Handlungsebenen staatliche Handlungsfähigkeit gegenüber mächtigen Marktakteuren aufrecht erhalten.
Abstract (Translated): 
Since the 1980s several economic sectors based on network structures (telecommunications, electricity, railways) have been liberalised. In these markets the role of the state has changed from a monopolistic provider of products and services to a regulatory authority deemed to ensure that new market entrants get a chance to compete against the former state-owned incumbent and that the market forces provide a satisfying level of services for reasonable prices. In telecommunications this transformation has proved to be quite successful. The paper looks at the institutional factors that support this development. It states that in the telecommunications sector a transnational regulatory regime has evolved in which the capacity to govern a liberalised market is based on different forms of transgovernmental interactions which are “activated” by private actors.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
447.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.