Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24965
Authors: 
Kessler, Johannes
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
TranState working papers 53
Abstract: 
Gängige Indikatoren zur empirischen Erfassung des Phänomens Globalisierung sind Indikatoren der ökonomischen Integration, beispielsweise der Offenheitsgrad im Außenhandel. Die Validität dieser sowie vom Autor alternativ vorgeschlagener Indikatoren zur Messung des Globalisierungsniveaus wird geprüft. Dafür ist eine präzise Definition des Begriffs Globalisierung erforderlich. Als konsensfähiger Bedeutungsgehalt des Begriffs Globalisierung wird die Zunahme und geographische Ausdehnung grenzüberschreitender sozialer Interaktion identifiziert. Die Prüfung der Validität der gebräuchlichen Indikatoren sowie der alternativ vorgeschlagenen, pro Kopf standardisierten Globalisierungsindikatoren basiert im empirischen Teil auf Daten von 148 Nationalstaaten aus dem Jahr 2000 und erfolgt in drei Schritten. Die Analysen der Inhaltsvalidität, der Konvergenz- und Diskriminanzvalidität sowie der Konstruktvalidität zeigen übereinstimmend, dass die gängigen Indikatoren der ökonomischen Integration für die Messung des Globalisierungsniveaus nicht ausreichend valide sind. Das Phänomen Globalisierung wurde auf globaler Maßstabsebene bisher nicht ausreichend valide erfasst. Die Ergebnisse entsprechender Studien sind problembehaftet. Da die alternativ vorgeschlagenen Globalisierungsindikatoren das Kriterium der Validität erfüllen, wird das identifizierte Korrespondenzproblem zwischen theoretischem Konstrukt und empirischen Indikatoren zufrieden stellend gelöst. Zugleich ist der vorliegende Beitrag ein Plädoyer für eine künftige theoretische und empirische Differenzierung zwischen den Konstrukten Globalisierung und Integration.
Abstract (Translated): 
The indicators most commonly used to measure the phenomenon of globalization are the indicators of economic integration. This study examines the validity of these indicators and proposes alternative ones, whose validity is also tested. This requires a precise definition of the term globalization. The increase in and the geographical extension of cross-border social interaction is identified as a meaning suitable as a basis for consensus. The test of the validity of common and alternative indicators is to be carried out in three steps. The analyses of content validity, of convergent/discriminant validity and of construct validity all demonstrate that the common indicators of economic integration are not sufficiently valid to measure globalization. This means that the results of respective studies, especially on a global scale, may be seen as questionable. Since the alternative indicators proposed here meet the validity criterion, the previously identified problem of correspondence between the theoretical construct and the empirical indicators of globalization can be solved.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
637.37 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.