Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24963
Authors: 
Mau, Steffen
Kamlage, Jan-Hendrik
Kathmann, Till
Wrobel, Sonja
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
TranState working papers 51
Abstract: 
Das vorliegende Arbeitspapier beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Territorialgrenzen, Personenkontrollen und Staatlichkeit. Im Zentrum der Betrachtung stehen der Wandel des Nationalstaates alter Prägung sowie die Veränderung der staatlichen Grenz- und Personenkontrolle unter Bedingungen der Globalisierung. Unter Globalisierung wird üblicherweise die Zunahme grenzüberschreitender Transaktionen und die Abschwächung der Kontrollfähigkeit des Staates für ein ganzes Spektrum von Faktoren und Ressourcen verstanden. Diese Behauptung wird anhand zentraler empirischer Befunde aus dem Forschungsfeld überprüft. Dazu wird die Entwicklung grenzüberschreitender Bewegungen zentraler Ressourcen (Informationen, Waren, Dienstleitungen und Kapital) dargestellt. In diesem Zusammenhang wird die Frage aufgeworfen, ob im Hinblick auf Personenmobilität in gleicher Weise von einer Zunahme von Grenzüberschreitung und einem Weniger an Kontrolle ausgegangen werden kann. In der Globalisierungsdebatte stehen Thesen zum allgemeinen Kontrollverlust des Staates und zur Bedeutungsabschwächung von Grenzen im Hinblick auf die Bewegung von Personen den Thesen einer anhaltend großen Rolle nationalstaatlicher Grenzen gegenüber. In Abgrenzung dazu deuten unsere gesammelten Hinweise darauf hin, dass diese in ihrer Allgemeinheit postulierten Thesen zu kurz greifen, um die Breite der Entwicklungen zu beschreiben. Die Reaktionen des Staates auf diese Veränderungen scheinen den ersten Befunden nach vielfältiger zu sein als oftmals behauptet wird. Es werden sowohl Strategien der zwischenstaatlichen Kooperation und Makroterritorialisierung von Grenzen bei gleichzeitig erhöhtem Einsatz technischer Mittel und neuer Technologien als auch integrierte Ansätze der inneren und äußeren Sicherheit verfolgt. Ein allgemeiner Kontrollverlust des Staates kann jedoch auf der Basis unserer Erkenntnisse nicht ausgemacht werden, eher eine Veränderung der Formen und Inhalte der Kontrolle.
Abstract (Translated): 
The working paper addresses the question of how globalization affects the capacity of nation states to control the mobility of persons across their borders. Globalization is often conceptualized as an increase in cross-border transactions implying a weakening of the state’s capacity to control the movement of a wide spectrum of factors and resources. In our paper, this assumption is reviewed by means of a literature analysis covering the findings made by empirical studies in this area of research. In a brief overview, we examine how the cross-border movements of central resources such as information, goods, services, and capital, as well as the movements of persons have developed since the 1950s. Our aim is to scrutinize whether the assumption that an increase in mobility goes hand in hand with a loss of control capacity also holds true with regard to the mobility of persons. In the literature on globalization, we identify two strands of arguments: While some studies claim a general loss of relevance of nation state borders, others predict a lasting importance of borders with regard to the mobility of persons. In contrast to this, we argue that these views do not suffice to grasp the actual developments’ complexity. The scope of nation state reactions is broader than assumed and includes bi- or multilateral cooperation strategies, strategies of “macro-territorialization”, an increased use of technical equipment fostering the development of new technologies, and an integration of approaches towards internal and external security issues. As a consequence, we cannot confirm either of the two claims; instead we observe a transformation of the form and content of territorial mobility control and regulation.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
451.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.