Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24960
Authors: 
Armingeon, Klaus
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
TranState working papers 47
Abstract: 
Kleine Länder sind außenwirtschaftlich verwundbarer als große Länder und deshalb sind sie zur flexiblen Anpassung an weltwirtschaftliche Entwicklungen gezwungen. Dies setzt voraus, dass sie innenpolitisch diese Anpassungsprozesse realisieren können. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist die Sozialpartnerschaft. Damit ist ein System der innenpolitischen Kompensation für die potenziellen Verlierer der Weltmarktöffnung verbunden. Dies ist der Kern der These, die Peter Katzenstein in seinem bahnbrechenden Werk über Kleine Staaten in Weltmärkten' für sieben Länder und den Zeitraum bis Anfang der 1980er Jahre entwickelt hat. In diesem Beitrag zeige ich, dass diese These auch auf die Gegenwart und auf einen größeren Kreis demokratischer Kleinstaaten zutrifft. Freilich müssen drei Ergänzungen gemacht werden: Erstens entwickelt nur ein Teil der kleinen Länder eine wirtschaftlich wirksame Sozialpartnerschaft. Zum zweiten variieren nicht nur die Typen der kleinstaatlichen Korporatismen, sondern auch die Kompensationen viel stärker, als dies Katzensteins Werk nahe legt. Und zum dritten sind heute große wie kleine Staaten außenwirtschaftlich sehr verwundbar; aber die Voraussetzungen für die Einführung oder Beibehaltung einer wirksamen Sozialpartnerschaft sind bedroht.
Abstract (Translated): 
Small states are economically more vulnerable than large nations. They are forced to adapt flexibly to developments on the world market since they dependent strongly on international trade and capital and they are too small to have a major direct impact on economic changes beyond their national borders. These adaptations to changing world markets need to be based on adequate domestic political processes. A major precondition for smooth domestic adaptation is social partnership or corporatism. Corporatism is connected to a system of domestic compensation, which compensates the losers of economic openness and flexibility. This is the core of Peter Katzenstein’s path breaking book about ‘Small States in World Markets’, which is based on the experiences of seven small countries in the period until the early 1980s. In this article I demonstrate that this argument applies also to present conditions and to a larger set of small and democratic states. However, three amendments have to be made: (1) Only a limited number of small countries develop an effective corporatism. (2) There is a variation both of types of corporatism and also of types of domestic compensations. Both variations are much stronger than suggested by Katzenstein’s work. (3) At the present time small and large states are economically vulnerable because all dependent on world markets. But the preconditions for the introduction and maintenance of an effective social partnership are under threat.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
472.08 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.