Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24958
Authors: 
Zangl, Bernhard
Leibfried, Stephan
Genschel, Philipp
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
TranState working papers 45
Abstract: 
Im Sonderforschungsbereich 597 (TranState) wird seit 2003 der Wandel von Staatlichkeit in der OECD-Welt des ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts untersucht. Ausgangspunkt und Vergleichsmaßstab ist dabei der demokratische Rechts- und Interventionsstaat – im Folgenden DRIS – der 1960er und 1970er Jahre. Der DRIS war durch eine hohe Konzentration von Verantwortung für die Erbringung eines breiten Portfolios normativer Güter gekennzeichnet. Der DRIS war Gewaltmonopolist und Rechtsgarant, zentrale Legitimationsinstanz und universelle Wohlfahrtsversicherung. Jenseits des DRIS gab es keine Institution, die wesentlich an der Erbringung dieser normativen Güter beteiligt gewesen wäre. Deshalb sprechen viele im Rückblick auf diese beiden Jahrzehnte vom „Goldenen Zeitalter des Staates“. Der Sonderforschungsbereich (Sfb) untersucht, wie sich Staatlichkeit seit diesem vermeintlich Goldenen Zeitalter gewandelt hat, analysiert die Ursachen des Wandels und fragt nach dessen Auswirkungen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.