Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/248436
Authors: 
Papen, Marie-Christin
Lundborg, Martin
Tenbrock, Sebastian
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
WIK Diskussionsbeitrag No. 480
Publisher: 
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste, Bad Honnef
Abstract: 
In Deutschland stellen die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den allergrößten Teil der Unternehmen und sind damit ein wichtiger Faktor für das Wirtschaftswachstum. KMU sind eine heterogene Gruppe und in allen Branchen und Regionen in Deutschland vertreten. Die Herausforderungen der KMU sind dementsprechend vielfältig. Im Vergleich zu Großunternehmen haben KMU einen deutlich geringeren Digitalisierungsgrad, was die Wettbewerbsposition der KMU verschlechtert und Handlungsdruck offenbart. Daher befasst sich der vorliegende Beitrag mit den Fragen: Was ist der aktuelle Stand der Digitalisierung in KMU in Deutschland? Welche Chancen und Hemmnisse sind für KMU relevant? Wie können Digitalisierungsprojekte in KMU anhand dokumentierter Praxisbeispiele klassifiziert werden? Für die Beantwortung der Forschungsfragen wurden bisherige Studien analysiert, Praxisbeispiele gesammelt, Experteninterviews durchgeführt und nach Themen strukturiert ausgewertet. Zu den behandelten Themen gehören beispielsweise Digitalisierungsreifegrade der KMU, Technologien und Wertschöpfungsbereiche, Regionen und Größenklassen, die Motivation für Digitalisierungsprojekte, Akzeptanz und Auswirkungen von Digitalisierungsprojekten. Die Ergebnisse zeigen, dass es noch einen erheblichen Digitalisierungsrückstand im Vergleich zu den (internationalen) Wettbewerbern gibt, den die KMU jedoch erkannt haben. Damit die KMU Digitalisierungsprojekte umsetzen, erscheinen einige Ansätze besonders geeignet: Vernetzung zwischen KMU und das Herausstellen positiver Beispiele können die Digitalisierung in KMU fördern. Hierdurch lernen KMU voneinander, was Vertrauen schafft und zeigt, dass Digitalisierungsprojekte gelingen können. Qualifizierungsmaßnahmen können eine wichtige Rolle spielen, um dem Mangel an Wissen entgegenzuwirken. Bei der Umsetzung von Digitalisierungssprojekten ist die Akzeptanz der Mitarbeitenden und Führungskräfte ein zentrales Thema: Hierbei helfen eine transparente interne Kommunikation, das Einbinden einflussreicher Mitarbeitender ("Influencer") und ggf. ein professionelles Changemanagement. Zusätzlich gilt es, ein Bewusstsein bei den Unternehmen dafür zu schaffen, dass die digitale Transformation auch im Umgang mit dem Fachkräftenmangel helfen kann: Fachkräfte empfinden digitale und damit moderner wahrgenommene Unternehmen als attraktivere Arbeitgeber.
Abstract (Translated): 
In Germany, small and medium-sized enterprises (SMEs) make up the largest part of the economy, thus constituting a key factor for economic growth. SMEs are a heterogeneous group represented in all industries and regions in Germany. Accordingly, SMEs face a wide range of challenges. Compared to large companies, SMEs have a significantly lower level of digitalization, which weakens their competitive position and reveals the need for action. The present paper therefore addresses following research questions: What is the current state of digitalization in SMEs in Germany? What are the relevant opportunities and constraints for SMEs? How can use cases for digital transformation in SMEs be classified? To address the research questions, previous studies were analyzed, best practices were identified, expert interviews were conducted, and findings were structured according to themes and evaluated. The topics covered include, for example, the degree of digital readiness of SMEs, technologies and fields of value creation, regions and company size, motivations for digital transformation projects, acceptance and effects of digitalization projects. The results indicate a considerable backlog in digitization compared to (international) competitors, which SMEs have recognized. A number of strategies appear to be particularly suitable for SMEs to implement digital transformation: Networking between SMEs and highlighting positive examples can promote digitalization in SMEs. In this way, SMEs learn from each other, which creates trust and shows that the implementation of digitalization projects can succeed. Qualification also plays an important role in addressing the knowledge gap. When implementing digital transformation projects, the acceptance of employees and managers is a key issue. Transparent internal communication, the involvement of internal influencers and, if necessary, professional change management can provide valuable support. In addition, it is important to create awareness within companies that the digital transformation can help to counter the shortage of professionals: Skilled workers consider digital companies to be both more modern and therefore more attractive.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.