Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/248435
Authors: 
Baischew, Dajan
Elbanna, Ahmed
Lucidi, Stefano
Sörries, Bernd
Plückebaum, Thomas
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
WIK Diskussionsbeitrag No. 479
Publisher: 
WIK Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste, Bad Honnef
Abstract: 
Die Erwartung ist, dass der zukünftige Mobilfunkstandard 6G im kommenden Jahrzehnt eine neue Ära einleiten wird, bei der Milliarden von Dingen und Menschen eine Vielzahl an digitalen Informationen erzeugen und kommunizieren werden. Der ab 2030 anvisierte Rollout von 6G wird sich mit anspruchsvolleren Anwendungen befassen als die bisherigen Mobilfunkstandards, z. B. holografische Kommunikation und das "Internet der Sinne" ("Internet of Senses"). Der geplante Einsatz von Sub-Terahertz- und Terahertz-Frequenzen wird außerdem neue Anwendungsbereiche für die Sensorik, Bildgebung und Positionierung ermöglichen und das Funknetzwerk selbst zum Sensor machen. Unterstützt durch Künstliche Intelligenz werden 6G-Netze selbstlernend sein und kontextabhängig agieren können. Intelligente Antennen und Edge Computing, die bereits in 5G-Mobilfunknetzen zum Einsatz kommen, werden in zukünftigen Standardisierungen von 6G-Netzen eine noch größere Rolle spielen und sich zum Far-Edge-Computing weiterentwickeln. Der Trend von Open RAN und Cloudifizierung wird sich mit 6G fortsetzten. In diesem Zusammenhang wird erwartet, dass verstärkt Chiphersteller, Cloud-Anbieter, Raumfahrtunternehmen und andere Marktteilnehmer als Partner und Wettbewerber traditioneller Mobilfunk-Equipmenthersteller in den Mobilfunkmarkt eintreten werden. Somit wird sich auch die Marktstruktur deutlich verändern. Kritischer Treiber hinter 6G sind sogenannte Megatrends, das heißt Trends, die für das kommende Jahrzehnt besonders relevant sein werden, wie zum Beispiel eine weiterwachsende globale Bevölkerung, Klimawandel, Umweltverschmutzung oder ein globaler Wettbewerb um Ressourcen. 6G-Forschungsgruppen sind davon überzeugt, dass Konnektivität ein Schlüssel für mehr nachhaltiges Wachstum sein kann. Sie gehen davon aus, dass Mobilfunk einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Zielsetzungen der UN-Agenda 2030 leisten kann, indem er Infrastruktur und Zugang zu digitalen Diensten bietet, die wiederum zu Wachstum, Effizienzsteigerung und verbesserter Nachhaltigkeit führen. Neben leistungsstarken und neuartigen Anwendungsbereichen werden deshalb regulatorische Aspekte, Digitale Souveränität und Sicherheit sowie energie- und umweltpolitische Aspekte eine ebenso wichtige Rolle bei der Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards einnehmen. Um einen nachhaltigen Fortschritt für die Gesellschaft zu ermöglichen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die 6G-Technologie dringende gesellschaftliche Bedürfnisse erfüllt und gleichzeitig neue Funktionen bereitstellt. Die folgende Studie gibt einen Überblick über die kürzlich begonnenen 6G-Forschungsaktivitäten in Europa und der Welt.
Abstract (Translated): 
The expectation is that the future 6G cellular standard will usher in a new era over the next decade, with billions of things and people generating and communicating a vast amount of digital information. The rollout of 6G envisaged for 2030 will address more sophisticated applications than previous mobile standards, e.g. holographic communication and the "Internet of Senses". The planned use of subterahertz and terahertz frequencies will also enable new application areas for sensing, imaging and positioning and even turn the wireless network itself into a sensor. Supported by artificial intelligence, 6G networks will be self-learning and able to act contextually. Smart antennas and edge computing, migrating to far-edge computing, already used in 5G mobile networks, will play an even greater role in future standardisations of 6G networks. The trend of Open RAN and cloudification will continue with 6G. In this context, it is expected that more chip manufacturers, cloud providers, space companies and other market players will enter the mobile communications market as partners and competitors of traditional mobile communications equipment vendors. Critical drivers behind 6G are so-called megatrends, i.e. trends that will be particularly relevant for the coming decade, such as a growing global population, climate change, environmental pollution or global competition for resources. 6G research groups believe that connectivity is key to address the associated challenges. They believe that mobile communications can make a significant contribution to achieving the UN 2030 Agenda goals by providing infrastructure and access to digital services, which in turn lead to growth, increased efficiency and sustainability. Therefore regulatory aspects, digital sovereignty and security, as well as energy and environmental aspects will play an equally important role in the development of the new mobile communications standard besides high performance and new applications areas. To enable sustainable progress for society, it is crucial that 6G technology meets societal needs while providing new capabilities. The following study provides an overview of recently initiated 6G research activities in Europe and the world.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.