Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/246845
Title (translated): 
German Economy Autumn 2021 - Protracted catching-up process
Authors: 
Ademmer, Martin
Boysen-Hogrefe, Jens
Groll, Dominik
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Meuchelböck, Saskia
Stolzenburg, Ulrich
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kieler Konjunkturberichte No. 83
Publisher: 
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel
Abstract: 
Die Erholung der deutschen Wirtschaft verzögert sich. Die Vorsichtsmaßnamen zum Infektionsschutz sowie die anhaltenden Lieferengpässe dürften im Winterhalbjahr zu einer Delle im Aufholprozess führen. So wird sich dann wohl vor allem bei den besonders von der Pandemie belasteten Dienstleistungsbranchen die Erholung verlangsamen. Die Produktionshemmnisse in der Industrie durch die Lieferengpässe haben zuletzt sogar noch einmal spürbar zugenommen und werden sich voraussichtlich erst allmählich mildern. Wenn im kommenden Frühjahr die wirtschaftlichen Belastungen durch die Pandemie größtenteils ausgestanden sind und die Lieferengpässe nachgelassen haben, wird die Erholung wieder an Kraft gewinnen und das Wirtschaftsgeschehen rasch wieder zur Normalität zurückkehren. Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukts im laufenden Jahr nach dem Rückgang um 4,6 Prozent im Krisenjahr 2020 mit einem Anstieg von 2,6 Prozent nur einen Teil Einbußen wettmachen. Vollständig sichtbar wird die Erholung im Jahresergebnis 2022 mit einer Zuwachsrate von 5,1 Prozent. Auch im Jahr 2023 wird die Wirtschaftsleistung mit 2,3 Prozent voraussichtlich recht deutlich zunehmen, weil dann noch ein Teil der zuvor entfallenden wirtschaftlichen Aktivität nachgeholt werden wird. Die hohe Inflationsrate von 2,9 Prozent im laufenden Jahr geht größtenteils auf temporäre Faktoren zurück. Sie werden jedoch vorrausichtlich auch in das kommende Jahr hineinreichen und nochmals zu einem kräftigen Anstieg der Verbraucherpreise führen, bevor die Inflation im Jahr 2023 wieder moderater ausfällt. Auf dem Arbeitsmarkt wird die Corona-Krise wohl rasch überwunden werden und die Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent im Jahr 2020 auf 5,1 Prozent im Jahr 2023 zurückgehen. Auch im Staatshaushalt wird sich die Erholung von der Corona-Krise deutlich widerspiegeln. Nach einem Anstieg des Defizits auf knapp 5 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr, dürfte es aufgrund der auslaufenden pandemiebedingten Hilfsgelder und Subventionen sowie der höheren Wirtschaftsleistung auf 0,7 Prozent im Jahr 2023 sinken.
Abstract (Translated): 
The recovery of the German economy needs more time. Ongoing precautionary measures to protect against infection as well as the supply bottlenecks will slow down the catch-up process in the winter. Especially in those service sector that have been particularly affected by the pandemic the recovery is likely to slow down. Moreover, supply bottlenecks have increased noticeably and will probably only ease gradually. Once the economic burdens of the pandemic and the supply bottlenecks will have eased in the coming spring, the recovery will regain strength and economic activity will quickly return to normal. Overall, GDP will increase by 2.6 percent this year, making up only part of the losses of 2020 when it declined by 4.6 percent. The recovery will become fully visible in the 2022 growth rate of 5.1 percent. In 2023, GDP is also expected to increase markedly by 2.3 percent as some of the previously lost economic activity will still be made up for. The high inflation rate of 2.9 percent this year is largely due to temporary factors. However, they are likely to persist until next year and will lead to another strong increase in consumer prices before inflation moderates again in 2023. On the labour market, the negative impact of the pandemic will probably be overcome quickly and the unemployment rate will fall from 5.9 percent in 2020 to 5.1 percent in 2023. The recovery from the Covid-19 crisis will also be reflected in the public budget. After an increase to about 5 percent relative to GDP this year, the public deficit is expected to fall to 0.7 percent in 2023 amid the phasing out of pandemic-related aid and the recovery of GDP.
Subjects: 
Konjunkturprognose
Stabilisierungspolitik
Frühindikatoren
Ausblick
COVID19
business cycle forecast
stabilization policy
leading indicators
outlook
COVID19
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.