Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24682
Authors: 
Pfeiffer, Friedhelm
Reuß, Karsten
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 08-010
Abstract: 
In der folgenden Studie möchten wir ausgewählte Aspekte von intra- und intergenerationalen Umverteilungseffekten im System der bundesdeutschen Alterssicherung auf der Basis der Humankapitalheorie mit Simulationsmethoden analysieren. Falls es das Ziel der Politik ist, die Ungleichheit des Lebenseinkommens in einer Generation zu verringern, sind aus Kosten-Nutzen-Überlegungen bis zum Alter von 18 Jahren kompensierende Bildungsinvestitionen, im Alter danach finanzielle Transferleistungen die bessere Wahl. Bildungsinvestitionen im Vorschulalter lassen aufgrund des Fähigkeitenmultiplikators der Kindheit die größten Erträge, gemessen am Lebenseinkommen, erwarten. In der intergenerationalen Dimension könnten nach unseren Berechnungen von im Jahre 2008 eingeführten steuerfinanzierten Bildungsinvestitionen im Vorschulalter bereits die Geburtsjahrgänge ab 1975 in Form einer Zunahme ihres Lebenseinkommens profitieren.
Subjects: 
Alterssicherung
Kindheit
Intelligenz
Humankapital
Ungleichheit
Lebenszyklus
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
323.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.