Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/245948
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Ilmenau Economics Discussion Papers No. 152
Publisher: 
Technische Universität Ilmenau, Institut für Volkswirtschaftslehre, Ilmenau
Abstract: 
Die COVID-19-Pandemie ist das beherrschende Thema der letzten 18 Monate gewesen. Die Impfung gegen COVID-19 ist nach wissenschaftlicher Erkenntnis als der Ausweg anzusehen. Der Beitrag verdeutlicht, dass die mit COVID-19 zusammenhängende Impfstrategie in drei Phasen einzuteilen ist, wobei jeweils unterschiedliche Knappheitssituationen vorliegen. Bezüglich der ersten Phase (Knappheit Impfstoff) ist ordnungsökonomisch kein wirkliches Defizit auszumachen. Bei der Entwicklung, Zulassung und Produktion von COVID-19-Impfstoffen sind die Anreize für alle Beteiligten so gesetzt, dass möglichst viel sicherer Impfstoff in kürzester Zeit zur Verfügung steht. Die Politik hat diese Schritte überdies in merklichem Umfang monetär unterstützt. Ein wesentlich schnellerer Aufbau von Kapazitäten und eine signifikant höhere Impfstoffmenge ist im Betrachtungszeitraum auch nicht durch andere Organisationsformen, wie etwa eine Art "Kriegswirtschaft", nicht zu erwarten. Der Impfstoffmarkt funktioniert demzufolge, d. h. es ist kein Marktversagen zu erkennen. Eine ähnliche Einschätzung ist bezüglich der Phasen II (Knappheit Impfkapazität) und III (Knappheit Impfbereitschaft) nachzuvollziehen. Die Schaffung zusätzlicher Impfkapazitäten ist im Grunde nur durch eine Verpflichtung zur Verimpfung von COVID-19-Impfstoff aller niedergelassenen Ärzte und Krankhäuser zu erreichen. Ob dies notwendig ist oder wird, ist jedoch fraglich. Das größte Problem für eine möglichst schnelle Erreichung der Herdenimmunität ist die mangelnde Impfbereitschaft. Letzten Endes kann diese womöglich nur über eine generelle oder selektive Impfpflicht erreicht werden.
Abstract (Translated): 
The COVID-19 pandemic has been the dominant topic for the past 18 months. According to scientific knowledge, vaccination against COVID-19 is to be seen as the way out. The article makes it clear that the vaccination strategy associated with COVID-19 must be divided into three phases, each with different scarcity situations. Regarding the first phase (shortage of vaccines), no real deficit can be identified from an economic perspective. In the development, approval and production of COVID-19 vaccines, the incentives for everyone involved are set in such a way that as much safer vaccine as possible is available in the shortest possible time. Politicians also provided monetary support to these steps to a considerable extent. A significantly faster build-up of capacities and a significantly higher amount of vaccine is not to be expected in the period under review, even through other forms of organization, such as a kind of "war economy". So the vaccine market works; there is no evidence of market failure. A similar assessment can be made with regard to phases II (shortage of vaccination capacity) and III (shortage of willingness to vaccinate). The creation of additional vaccination capacities can basically only be achieved through an obligation to vaccinate all doctors and hospitals with COVID-19 vaccines. However, it is questionable whether this is or will be necessary. The biggest problem for achieving herd immunity as quickly as possible is the inability to vaccinate. Ultimately, this can possibly only be achieved through a general or selective vaccination requirement.
Subjects: 
COVID-19
Impfstoffmärkte
Gesundheitspolitik
Ordnungspolitik
JEL: 
I11
I18
L22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
388.66 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.