Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/245817
Authors: 
Banal-Estañol, Albert
Grimme, Wolfgang
Maertens, Sven
Seldeslachts, Jo
Stadler, Christina
Year of Publication: 
2021
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 88 [Year:] 2021 [Issue:] 39 [Pages:] 655-662
Publisher: 
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin
Abstract: 
Mallorca ist das beliebteste ausländische Reiseziel deutscher Urlauber und Urlauberinnen. Jedes Jahr fliegen fast fünf Millionen von ihnen auf die Balearische Insel. Die Corona-Pandemie hatte den Passagierflugverkehr aber praktisch zum Erliegen gebracht. Ab Juni 2020 starteten zwar wieder mehr Flüge nach Mallorca, jedoch schwankte das Sitzplatzangebot je nach Woche zwischen zehn und 86 Prozent des Niveaus von 2019. Der Wochenbericht zeigt, welche Corona-Maßnahmen den Flugverkehr zwischen Deutschland und Mallorca besonders beeinflusst haben. So haben lokale Beschränkungen wie Ausgangssperren oder Maskenpflicht im Freien ihn kaum beeinträchtigt. Infektionsraten zu veröffentlichen oder an Reisende öffentlich zu appellieren hatte ebenfalls kaum einen Effekt. Lediglich strenge Reisebeschränkungen wie Einreiseverbote und Quarantänevorschriften haben sich auf den Flugverkehr erheblich ausgewirkt. Die Politik kann also nur über solche Maßnahmen den Reiseverkehr effektiv steuern. Gleichzeitig zeigen erste Daten zu den Impfungen, dass diese die Effekte der Reisebeschränkungen deutlich abschwächen.
Subjects: 
Airline
COVID-19
JEL: 
L93
H10
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
457.16 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.