Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24440
Authors: 
Moch, Dietmar
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 01-20
Abstract: 
Changing product quality, rapid technological progress, and short product life cycles make it difficult to compute indices that correctly reflect the true price movements of IT products. This paper assesses the differences between traditional and quality adjusted indices by providing results for PC hardware. Transaction price data for the period from 1985 to 1994 are used to construct price indices for personal computers in Germany. The use of hedonic methods allows to correct for quality changes. Quality-adjusted hardware prices decline by 34 percent on average per year according to our hedonic index. The estimation confirms the importance of quality adjustment since the decline of average prices at 7 percent p.a. is substantially lower, thus overestimating computer prices and inflation. When the hedonic index for German computer prices is compared to various indices calculated for the US market it seems that the decline of quality adjusted prices in Germany has been significantly higher than in the US. However if prices are converted to US$ the average decline is about 30 percent which is consistent with results for the US.
Abstract (Translated): 
Die Berechnung von Preisindizes zeigt für Deutschland ein ähnliches Bild wie in den USA. Die starken Qualitätsverbesserungen schlagen sich nicht in erhöhten Preisen nieder. Dadurch weisen Preisindizes, die keine Qualitätsverbesserungen berücksichtigen - wie in der amtlichen Statistik üblich - zu hohe Indexzahlen aus. Der Preisrückgang wird unterschätzt, d.h. die Inflation wird zu hoch ausgewiesen. Bei der Analyse der Preisentwicklung für PCs in Deutschland (bezogen auf den Direktmarkt) gingen die nominalen Preise 1985 bis 1994 um ca. 7% jährlich zurück, während der hedonische, qualitätskorrigierte Preisindex einen Rückgang von 34% jährlich auswies. Kontrolliert man für den Wechselkurs zum Dollar (der Dollar ging in dem Zeitraum von über 3 DM bis auf unter 1,50 DM zurück, und die Preise für die Komponenten wie Festplatten, Speicher, Prozessoren, usw., die aus Fernost oder USA importiert werden, werden in Dollar abgerechnet), so bleiben noch ein Rückgang von 1% p.a. des nominalen und ein Rückgang von 30% des hedonischen Indexes. Diese Werte werden durch vergleichbare Forschungsergebnisse aus den USA bestätigt . Der deutliche Unterschied zwischen nominaler und hedonischer Preisentwicklung bei Computern und bei Software läßt vermuten, daß auch bei anderen Gütern, die einen raschen technologischen Fortschritt aufweisen, der Index der amtlichen Statistik die Inflation zu hoch ausweist.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
242.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.