Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/24422
Autoren: 
Hüfner, Felix P.
Schröder, Michael
Datum: 
2001
Reihe/Nr.: 
ZEW Discussion Papers 01-04
Zusammenfassung: 
In der vorliegenden Arbeit untersuchen wir die Eignung der ifo-Geschäftserwartungen und der ZEW-Konjunkturerwartungen als Frühindikatoren für die deutsche Industrieproduktion. Anhand von Granger-Kausalitätstests wird gezeigt, dass die auf Umfragen unter Finanzanalysten basierenden ZEW-Konjunkturerwartungen einen signifikanten einmonatigen Vorlauf vor den ifo-Geschäftserwartungen haben. Wir führen dies auf unterschiedliche Erwartungsbildungen der beiden Gruppen zurück. Die ZEW-Konjunkturerwartungen erlauben Prognosen der Industrieproduktion für 3 bis 12 Monate im voraus, die signifikant besser als eine naive Vergleichsprognose und eine Prognose mit den ifo-Erwartungen sind. Die Vorhersagen mit Hilfe der ifo-Geschäftserwartungen sind hingegen auf sehr kurze Sicht besser. Mit Hilfe von Encompassing-Tests wird gezeigt, dass für einen Horizont von drei bis sechs Monaten eine Kombination beider Indikatoren bessere Prognoseergebnisse liefert als die Verwendung der jeweiligen Indikatoren alleine. Eine Analyse der Richtungsprognosen zeigt, dass diese mit den beiden Erwartungsindikatoren erheblich besser möglich sind, als mit der naiven Prognose oder einer Zufallsprognose.
Schlagwörter: 
Konjunkturerwartungen
Prognosemodelle
Prognosevergleich
Frühindikatoren
JEL: 
C52
C53
E37
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
107.92 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.