Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24420
Authors: 
Westerheide, Peter
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 01-02
Abstract: 
Im langfristigen Zeithorizont der kapitalgedeckten Altersvorsorge kommt Kostenunterschieden zwischen verschiedenen Anlageformen große Bedeutung zu. In der vorliegenden Arbeit wurde das Kostenniveau von Rentenversicherungen und Investmentsparplänen, deren Guthaben bei Fälligkeit in eine private Rentenversicherung gegen Einmalzahlung umgewandelt werden, untersucht. Eine solcher Kostenvergleich stößt vor allem wegen erheblicher Intransparenzen bei den Versicherungsprodukten auf Schwierigkeiten: Die hier ausgewiesenen Ergebnisse stützen sich auf einen Vergleich von tatsächlich am Markt verlangten Versicherungsprämien mit Prämien, die sich aus den aktuellen Sterbetafeln für die private Rentenversicherung errechnen. Im Ergebnis wird deutlich, dass die laufenden Kosten von aufgeschobenen Leibrentenversicherungen zum Teil deutlich unter den Kosten für Investmentsparpläne mit anschließender Verrentung bei vergleichbarer Laufzeit und Einzahlungshöhe liegen. Dieser Vergleich zeigt, dass ein Ansparen in Investmentfonds mit gleicher durchschnittlicher Renditeerwartung vor Kosten, wie sie private Rentenversicherungen bieten, und den hier unterstellten Kosten für aktienorientierte Investmentfonds aus Kostensicht nicht immer effizient ist. Sofern aktienorientierte Investmentfonds jedoch im langfristigen Durchschnitt höhere Renditen vor Kosten erwirtschaften, werden die höheren Kosten für das Fondsmanagement durch die höheren Erträge kompensiert. Die dann erzielten Mehrerträge beim Investmentsparen decken auch die zusätzlichen Kosten der Verrentung des angesparten Kapitals im Wege einer Einmalzahlung in eine sofort beginnende Rentenversicherung. Die erforderliche Zusatzrendite der Investmentfonds beträgt in den hier unterschiedenen Szenarien zwischen ungefähr einem Viertel und einem ganzen Prozentpunkt. Zudem treten bei Fondssparplänen im Vergleich zu Rentenversicherungen erheblich geringere Kosten bei Anpassungsentscheidungen des Anlegers (Kündigung, Beitragsfreistellung, Wechsel des Anbieters) auf. Beide Produkte bzw. Produktkombinationen weisen darüber hinaus eine unterschiedliche Kostendynamik auf: Während die Kosten von Investmentsparplänen relativ zu Rentenversicherungen sensitiver auf Laufzeitänderungen reagieren, variiert das Kostenniveau bei Rentenversicherungen vor allem in Abhängigkeit von der Höhe der monatlichen Einzahlungen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
230.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.