Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/242954
Authors: 
Gern, Klaus-Jürgen
Lück, Ole
Meuchelböck, Saskia
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief No. 158
Abstract: 
Die Zahl der Covid-19-Fälle und der damit verbundenen Todesfälle in Afrika wird in den offiziellen Daten erheblich unterschätzt, da die Test- und Überwachungskapazitäten in vielen Ländern gering sind. Schätzungen der Übersterblichkeit zeigen, dass die Meldelücke im Vergleich zu anderen Weltregionen besonders groß ist, Afrika gleichwohl immer noch relativ gut abschneidet. Die Autoren stellen fest, dass der Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in Afrika im Jahr 2020 zwar weniger stark war als ursprünglich befürchtet, aber dennoch der historisch stärkste Einbruch des BIP und die erste Rezession seit 25 Jahren ist - wenn auch bei deutlichen Unterschieden von Land zu Land. Trotz einer einsetzenden Erholung dürfte die Pandemie die Entwicklung Afrikas nach Einschätzung der Autoren auch längerfristig bremsen, da die Akkumulation sowohl von Human- als auch von Sachkapital durch den Covid-19-Schock beeinträchtigt wurde und der fiskalische Spielraum wie auch die geldpolitischen Optionen in vielen afrikanischen Ländern erschöpft sind. Zur Begrenzung der künftigen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen wird eine höhere Impfquote als erforderlich angesehen. Um die im internationalen Vergleich mit etwa 5 Prozent sehr niedrige Impfquote in Afrika zu erhöhen, ist die internationale Gemeinschaft gefordert, rasch eine ausreichende und erschwingliche Versorgung mit Impfstoffen sicherzustellen.
Abstract (Translated): 
Official data substantially underreports the number of Covid-19 cases and deaths in Africa as testing and surveillance capacities are limited in many countries. Estimations of excess mortality show that Africa compares relatively favorably to other world regions, but the reporting gap is particularly high. The authors show that the contraction of economic activity in 2020 was less severe than initially feared but still the worst on record and the first recession in 25 years -with a significant variation across countries. Despite the beginning recovery, the authors expect that the pandemic is likely to have longer-term implications for development as both human and physical capital accumulation have been disrupted by the Covid-19 shock, and fiscal space and monetary policy options are exhausted in many African countries. To reduce the foreseeable pressure on health systems and the economy, the dramatically low vaccination rate of about 5 percent in Africa has to be increased. The international community needs to ensure that a sufficient and affordable supply of vaccines is provided quickly.
Subjects: 
Africa
Covid-19
economic development
economic policy
Afrika
Covid-19
Entwicklung
Wirtschaftspolitik
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
726.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.