Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/240568
Authors: 
Röhl, Klaus-Heiner
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IW-Policy Paper No. 16/2021
Publisher: 
Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Köln
Abstract: 
Der Mittelstand bildet mit nahezu 3,5 Millionen Unternehmen die Basis der deutschen Wirt-schaftsstärke. Unternehmensgründungen sind für die ständige Erneuerung der mittelständi-schen Unternehmenslandschaft unerlässlich; innovative Start-ups bringen wichtige Innovatio-nen auf den Markt, die etablierten Unternehmen zu riskant erscheinen. Die Pläne der Parteien zur Bundestagswahl für den Mittelstand sowie die Förderung und Erleichterung von Gründun-gen sind daher hoch relevant. In diesem Policy Paper werden die Wahlprogramme der Parteien, die potenziell vor einer Regierungsbeteiligung stehen könnten, auf ihre Relevanz für die mittel-ständische Wirtschaft hin untersucht. Da mittelständische Unternehmen durch Bürokratie und Regulierung kapazitätsbedingt besonders belastet sind, werden auch neue Regulierungsvorha-ben beziehungsweise Pläne zum Bürokratieabbau berücksichtigt. Eine besondere Rolle für die weitere Wirtschaftsentwicklung spielt die Digitalisierung, wie die Corona-Pandemie schlaglicht-artig verdeutlicht hat. Viele mittelständische Unternehmen sind in der Digitalisierung eher Nachzügler, was für die deutsche Verwaltung in der Einführung des E-Governments allerdings ebenfalls gilt. Da die digitale Infrastruktur und die Digitalisierung der Verwaltung auch für den Mittelstand immer wichtiger werden, werden die Pläne der Parteien im Digitalbereich ebenfalls in die Untersuchung einbezogen.
Abstract (Translated): 
With nearly 3.5 million companies, small and medium-sized enterprises form the basis of Ger-many's economic strength. Start-ups are essential for the constant renewal of the SME business landscape; innovative start-ups bring important innovations to the market that seem too risky for established companies. The parties' plans for the Bundestag elections for SMEs and the pro-motion and facilitation of start-ups are therefore highly relevant. In this policy paper, the elec-tion programs of the parties potentially facing government participation are examined for their relevance for SMEs. Since SMEs are particularly burdened by bureaucracy and regulation due to their limited size, new regulatory projects and plans to reduce bureaucracy are also considered. Digitization plays a special role for further economic development, as the Corona pandemic has highlighted. Many small and medium-sized enterprises are laggards when it comes to digitiza-tion, but this also applies to the German administration when it comes to introducing eGovern-ment. Since the digital infrastructure and the digitization of the administration are also becom-ing increasingly important for SMEs, the plans of the parties in the digital area are also included in the study.
JEL: 
E61
H11
L53
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
541.31 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.