Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24025
Authors: 
Garloff, Alfred
Fitzenberger, Bernd
Kohn, Karsten
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 03-75
Abstract: 
Diese Arbeit untersucht empirisch den Zusammenhang von Beschäftigung und Lohnstrukturen zwischen sowie innerhalb von Qualifikations- und Altersgruppen. Zunächst werden Substitutionselastizitäten zwischen Qualifikations- und Altersgruppen geschätzt und die Lohnveränderungen bestimmt, die notwendig gewesen wären, um im Jahre 1997 die qualifikationsspezifischen Arbeitslosenquoten zu halbieren. Die geschätzten Substitutionselastizitäten sind sehr hoch. Die notwendige Lohnreduktion liegt nominal zwischen 9% und 10,6% und fällt umso höher aus, je geringer die Qualifikation der Arbeitnehmergruppe ist. Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen residualer Lohnungleichheit und Beschäftigungsdynamik. Es werden konkurrierende Implikationen aus der Theorie der Grenzproduktivitätsentlohnung und der Suchtheorie abgeleitet und empirisch untersucht. Die Ergebnisse sind für keine der beiden Theorien überzeugend. Das robuste Ergebnis einer signifikant positiven Korrelation zwischen dem Niveau der Arbeitslosenquote und der residualen Lohnungleichheit legt allerdings nahe, dass Suchfriktionen zur Erklärung der residualen Lohndispersion beitragen können.
Subjects: 
Arbeitsnachfrage
Alter
Qualifikationen
Lohnstrukturen
Heterogenität
Suchfriktionen
JEL: 
J64
E24
J21
J31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
330.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.