Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/238747
Authors: 
Greitens, Jan
Year of Publication: 
2021
Series/Report no.: 
IBF Paper Series No. 04-21
Abstract: 
Jeder, der sich mit Geld und Banken im Deutschen Reich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschäftigt, kennt den Namen Alfred Lansburgh. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nannte ihn "in Sachen des Geldes vielleicht einen der klügsten Menschen, die in Deutschland je gelebt und gearbeitet haben." Seine bekannteste Schrift "Vom Gelde" erfährt bis heute immer wieder Neuauflagen. Er hinterließ ein umfangreiches Werk, das ihn als langjährigen Beobachter, Analytiker und Kommentator aller Entwicklungen von Geld und Banken im späten Kaiserreich und in der Weimarer Republik ausweist. Allerdings ist wenig über seine Person und über seine theoretischen und politischen Ansichten bekannt. Die vorliegende Arbeit rekonstruiert die Biographie Alfred Lansburghs. Lansburgh war sein Leben lang ein überzeugter liberaler Publizist. Nach einer nicht besonders erfolgreichen Karriere im Bankwesen wurde er zunächst Wirtschaftsjournalist und dann Herausgeber einer der wichtigsten Wirtschaftszeitschriften seiner Zeit. Früher als kaum ein anderer hat er die während des Ersten Weltkriegs einsetzende Zerrüttung der Währung erkannt und dagegen angeschrieben. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung wurde er ein Opfer des Nationalsozialismus, dessen Unterdrückung ihn in den Selbstmord trieb. Der Vorgang der "Arisierung" seines Verlages zeigt aber auch die Ambivalenz, in der sich die Akteure der damaligen Zeit befanden.
Abstract (Translated): 
Everyone who deals with money and banking in Germany in the first half of the 20th century knows Alfred Lansburgh. The Frankfurter Allgemeine Zeitung called him "in matters of money perhaps one of the cleverest people who have ever lived and worked in Germany." His best-known writing, "Vom Gelde" (On Money), continues to be reprinted to this day. He left behind an extensive body of work in which he is identifiable as a long-time observer, analyst, and commentator on all developments in money and banking in the late Kaiserreich and the Weimar Republic. However, little is known about him as a person or about his theoretical and political views. This paper reconstructs the biography of Alfred Lansburgh. He was a convinced liberal publicist throughout his life. After a not particularly successful career in banking, he became an economic journalist and then editor of one of the most important economic journals of his time. Earlier and more intensively than almost anyone else, he recognized the collapse of the currency that began during World War 1 and wrote against it. Due to his Jewish origin, he became a victim of National Socialism, the suppression of which drove him to suicide. The process of the "Aryanization" of his publishing house also shows the ambivalence in which the actors of the time found themselves.
Subjects: 
Lansburgh
Die Bank
Arisierung
Mellinger
Bank-Akademie
JEL: 
B26
B31
N14
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.