Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23831
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorVoigtländer, Michaelen_US
dc.contributor.authorHenman, Barbaraen_US
dc.date.accessioned2009-01-30T12:03:41Z-
dc.date.available2009-01-30T12:03:41Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23831-
dc.description.abstractAngesichts der demographischen Entwicklung in Deutschland ist eine grundlegendeReform der Gesetzlichen Rentenversicherung unumgänglich. Es ist schon jetzt absehbar,dass die Rentenreform 2000/01 nicht ausreicht, um das deutsche Alterssicherungssystemlangfristig zu stabilisieren. Nach Angaben des Statischen Bundesamtes (2000) wird derAltenquotient von heute 40 auf 80 bis zum Jahre 2050 ansteigen. Selbst bei einerjährlichen Zuwanderung von 200.000 Menschen ist im Jahr 2050 mit einem Altenquotientvon 74,7 zu rechnen. Berücksichtigt man die negativen Rückwirkungen steigenderBeitragssätze auf den Arbeitsmarkt, so scheint es bis zum vollständigen Kollaps derGesetzlichen Rentenversicherung nur eine Frage der Zeit zu sein. Aufgrund des zuwahrenden Vertrauensschutzes sollten daher rasch Reformen angegangen werden. In derökonomischen Literatur gibt es eine Vielzahl von Vorschlägen zur langfristigenStabilisierung der GRV, doch wie bei vielen Systemen der sozialen Sicherung werdendiese mit Hinweis auf damit verbundene Gerechtigkeitsfragen von der Politik abgelehnt.Sogar die aus ökonomischer Sicht moderaten Vorschläge der von der Bundesregierungeingesetzten ?Rürup-Kommission? werden nur sehr zögerlich von der Politikangenommen. Daher soll in diesem Artikel versucht werden, die Frage nach einemeffizienten und gerechten Altersvorsorgesystem simultan zu lösen, indem einegesellschaftlich zustimmungsfähige Ausgestaltung eines Altersvorsorgesystems gesuchtwird. Damit findet methodisch das Konzept der konstitutionellen Ökonomik Anwendung.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseries|aDiskussionspapiere / Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung |x2003,02en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesetzliche Rentenversicherungen_US
dc.subject.stwRentenreformen_US
dc.subject.stwVerfassungsökonomiken_US
dc.subject.stwUmlageverfahrenen_US
dc.subject.stwBildungsinvestitionen_US
dc.titleEine konstitutionelle Reform der Altersvorsorgeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn495224049en_US
dc.description.abstracttransFor decades, economists have been urging politicians to reform pension systems,but in many cases the proposals have been rejected by referring to unresolvedquestions of economic justice. This dilemma can be avoided by using the conceptof constitutional economics, which allows us to address the issues of efficiencyand justice at the same time. We conclude that a society behind a veil ofuncertainty would settle for a compulsory pay-as-you-go which provides aminimum pension. However, to avoid the system being undermined by free-riding,such a benefit would only be granted to those individuals who contributed to theaccumulation of human capital. Everyone else would be required to saveindividually to secure their minimum pension.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.